CD-REVIEWS:

Empire Of Dark Salvation    GOTHMINISTER "Empire Of Dark Salvation"
CD (E-Wave / BMG)

So recht weiss ich immer noch nicht, was ich vom Gothminister halten soll: ein raffiniert ausgeklügelter Marketing-Schachzug einer Plattenfrima, oder das erntshafte Bestreben der Norweger, düstere Rockmusik mit Rammstein- und KMFDM-Einflüssen zu schreiben.

Nimmt man vor allem die Live Shows Gothministers als Masstab, dann würde man wahrscheinlich ersteres vermuten, doch alleine die Musik spricht eine andere Sprache. Da gehen Songs wie „Monsters“ oder „Dark Salvation“ leicht und locker ins Ohr, ein Track wie „The Calling“ offenbart eine an Laibach erinnernde Orchestrierung oder das verhaltene und extrem getragene „Nachtzehrer“ bohrt sich rasiermesserscharf in die Gehörgänge und offenbart ein songschreiberisches Potential, das über den einer Hype meilenweilt hinausreicht. Ziemlich brilliant auch der Rausschmeisser des Albums, „Happiness In Darkness“, das fast als lupenreiner, orchestral unterlegter Track von epischer Doom-Breite durchgeht und den selbst nur die wenigsten Doom-Bands so hin- und mitreissend hinbekommen würden.

Gothminister sollten ihr überzogenes Image nochmal überdenken, dann würden sie von vielen potentiellen Fans wahrscheinlich auch ernst genommen, zumindest ernster, als jetzt.


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. intro
02. chrome
03. arena
04. colours of rain
05. strata
06. interceptor
07. entropy
08. endless skies
09. homeward
10. lightwave
11. perpetual


www.gothminister.com