CD-REVIEWS:

Matter And Form    VNV NATION "Matter And Form"
CD (Anachron / SPV)

Was wollen uns VNV Nation mit diesem Album sagen? Welche künstlerische Vision hatten sie? Oder anders gefragt: welcher Teufel hat die beiden, die bis dato den Begriff des Future Pop erfunden und wie keine andere Band geprägt haben, geritten, solch ein maßlos enttäuschendes und über weite Strecken uninspiriertes Album zu veröffentlichen?

Wenn VNV Nation beispielsweise mit „Strata“, „Lightwave“ und „Interceptor“ ihren Beitrag zur Rettung der am Boden liegenden Techoszene leisten möchte, sollten sie unter anderem Namen ein eigenes Projekt gründen. Wo sind die Hooklines, die Melodien, der Spass am eigenen Tun? Wo sind, mit Ausnahme von „Endless Skies“, die besinnlichen Momente, die „Empires“ zu solch einem brillianten Album gemacht hat? Wo ist der unverwechselbare Sound VNV Nations, der mit „Arena“ und dem heftig rockenden „Perpetual“ beinahe an Van Halens (!!!!) „Jump“ erinnert? Und selbst „Chrome“, die über itunes im Internet vertriebene Single, hat mit den musikalischen Glanztaten der Vergangenheit kaum noch etwas gemein und wäre früher als Füllmaterial wohl unter den Tisch gefallen.

VNV Nation haben sich mit der Veröffentlichung von „Matter And Form“ entzaubert und ganz sicher keinen Gefallen getan, da kann auch die in Deutschland just beendete und ausverkaufte Tour nicht drüber hinwegtäuschen.


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. intro
02. chrome
03. arena
04. colours of rain
05. strata
06. interceptor
07. entropy
08. endless skies
09. homeward
10. lightwave
11. perpetual


www.vnvnation.com