CD-REVIEWS:

Renaissance    FAUN "Renaissance"
CD (Curzweyhl)

Spätestens mit der DVD "Lichtbilder" vom Ende vergangenen Jahres sind FAUN ein Synonym für Qualität. Daran ändert sich auch mit ihrer dritten CD-Veröffentlichung nichts. "Renaissance" steht für hochwertige, kluge Mittelaltermusik und ansprechendes, wunderschönes Artwork. Wo sonst bekommt man heute noch zu jedem Titel die Entstehungsgeschichte und die Texte im mittelalterlichen Original, in deutsch und englisch geliefert?

Der Titel der CD orientiert sich dabei keineswegs an der kulturellen Epoche, sondern steht für den eigentlichen Wortsinn: "Wiedergeburt". Die Themen sind demnach Abschied, Tod und Wiederkehr. Sämtliche Titel verzichten auf laute und kräftige Töne, eher werden weiche Klangteppiche gewoben, verziert mit Ornamenten aus herrlichen Stimmen. Die Stimmen von Fiona Rüggeberg und Lisa Pawelke wirken nie schrill, sind immer sorgsam den feinen Melodien angepasst. Oliver Sa Tyr sing in glasklarer Schönheit mit einer ebensolchen Zerbrechlichkeit.

In der Instrumentierung gelingt FAUN ein kleines Meisterstück: Gekonnt fügen sie neuzeitliche Erfindungen wie Samples ein. Das wird Mittelalterpuristen zwar verschrecken - aber da zumeist Originalinstrumente gesampelt werden ist die "Verunreinigung" nicht so groß, und es klingt geil. Ihre klassischen Instrumente beherrschen die fünf Faune ausgezeichnet, alles wirkt in sich geschlossen und zu keiner Zeit überspitzt.

Um trotzdem einige Höhepunkte hervorzuheben, möchte ich auf folgende der Titel gesondert verweisen: "Tagelied", Rosmarin" und "Das Tor". Diese drei Stücke allein lohnen bereits den Kauf der CD, die einem dann eine knappe Stunde Musik für Leben und Tod beschert.


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. Satyros
02. Da que Deus
03. Tagelied
04. Rhiannon
05. Sirena
06. Königin
07. Ivansa
08. Loibere Risen
09. Rosmarin
10. Das Tor


www.faune.de