CD-REVIEWS:

I Have Lost...    MORTAL LOVE "I Have Lost..."
CD (Massacre Records)

Mortal LoveMit "I Have Lost..." legen die Norweger von MORTAL LOVE ihr zweites Album vor. Das Cover ziert die Frontfrau Cat, die gar traurig und leidend dreinblickt, eigentlich sehr passend zur Musik, denn beim Gothic Metal wird ja immer sehr gelitten. Seufz! Was hat sie nur verloren, fragt man sich? Ihren Glauben an das Leben, an die Liebe oder einfach nur ihre Geldbörse?

Auf jeden Fall ist die singende Frauenzunft in dieser Sparte grad super angesagt, aber irgendwie klingen sie doch alle immer ein wenig wie LACUNA COIL und WITHIN TEMPTATION und auch bei dieser Band ist dies nicht ganz von der Hand zu weisen. So haben es Bands wie MORTAL LOVE natürlich sehr schwer, wenn sie sich nicht total abheben und aus der Reihe tanzen, und müssen sich dem Vergleich stellen. Zugute halten muss man hier, dass der Gesang doch recht angenehm ist, auch wenn man sich des Öfteren an Sharon den Adel erinnert fühlt. Hier wird nicht ganz so arienhaft geträllert, was meine Nerven dankbar zur Kenntnis nehmen. Allerdings wird man vom krächzig gesungenen Intro im BJÖRK- Stil beim ersten Song erst mal richtig verschreckt, dass hätte man sich doch lieber sparen sollen. Ansonsten ist "Existence" ein wirklich guter Song und hat durchaus Hitpotenzial. Sehr abwechslungsreich von der Songstruktur, mal seichtes Pianogeklimper, dann wummernde Gitarren. Auch der zweite Song "Serenity" steht dem in Nichts nach, kurz, knackig, tanzbar, flott, schöne Keyboarduntermalung, krachige Gitarren, verzerrter Männergesang im Hintergrund. Alles gar nicht so schlecht, nur hat man hierbei anscheinend schon sein ganzes Pulver verschossen, denn ab dem dritten Song geht's dann doch steil bergab. Die folgenden Titel klingen so dermaßen gleich, dass sich bis Mitte der Platte schon die Langeweile einschleicht. Dennoch ist man die ganze Zeit noch guter Hoffnung, wird aber bis zum Ende der Scheibe bitter enttäuscht. Sehr Schade, ich mag eigentlich Gothic Metal, aber was bringt mir ein melancholischer Schmachtfetzen nach dem Anderen, wenn sich die Stücke nicht voneinander abheben. Gleiche Struktur, gleiches Tempo, gleicher Gesang, da ist man leider sehr versucht zwischendurch einfach abzuschalten. Da nützt ein guter Anfang auch nichts, die Kunst liegt darin den Hörer über die ganze Länge bei der Stange zu halten und das schaffen die Norweger nun mal nicht.

Mit "I Have Lost…" können MORTAL LOVE wahrlich keinen Preis für Kreativität gewinnen und schaffen es schon gar nicht, aus der breiten Masse herauszustechen. Die Musik ist zwar nett und tut keinem weh, aber das war es dann auch schon. Anspruchslose Hörer, die weibliche Stimmen im Gothic Metal Sektor bevorzugen, können mit dieser CD allerdings nichts falsch machen.


Mariska Krüssel für GOTHICWORLD


Tracklist:

01- Existence
02- Serenity
03- Spine
04- Adoration
05- Senses
06- Empathy
07- Reality
08- Sanity
09- Identity
10- Hope
11- Memory
12- Everything


www.mortallove.com