CD-REVIEWS:

Live    SCHELMISH "Live"
CD (Curzweyhl)

Der Ärger vorweg: Noch keine 15 Minuten der CD intus und schon hat man folgende Wörter gehört: Dauererektion, Fistfucking, Perversitäten, schwuler König, kleine Sau und Spanner… - das geht mir auf den Sack, um mal beim Niveau zu bleiben.

SCHELMISH gehören zu den Mittelalterbands, die Live erst ihre ganze Kraft entfalten. Gerade für ihre recht deftigen Einlagen zwischen den Titeln sind sie bekannt und beliebt. Die Mischung aus der kraftvoll vorgetragenen Musik und ihren Bemerkungen dazwischen auf eine Silberscheibe zu pressen, liegt da nahe. Wenn der humorige Horizont aber so klein ist, hätte es die Musik allein auch getan, denn diese ist wahrlich nicht schlecht.

Wie es sich für ein Mittelalterensemble gehört, sind natürlich Sackpfeifen, Dudelsäcke, Schlagwerk, Flöten, Schalmeien und der Gong am Start. Ebenso wie jene riesige Pauke, hinter der besagter Dauerständer verborgen bleiben soll. Schlagwerk und Dudelsäcke hört man etwas zu deutlich heraus - für das Einfangen der Stimmung und der Kraft ist das aber OK. Gesungen wird sowieso selten bei SCHELMISH. Vorgetragen wird das Repertoire aus traditionellen Überlieferungen wie der Carmina Burana ("Veris Dulcis") und musikalischen Eigengewächsen wie der "Pantoletta". Mittendrin taucht auch mal die Melodie zu "Alle meine Entchen auf" und schön schräg gelingt der Abschluss mit dem Cash-Cover "Ring of Fire".


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. Intro
02. Lascivus
03. Pantoletta
04. Veris Dulcis
05. Rotta
06. Igni Gena
07. Douce dame jolie
08. Chaos
09. Ecce mundi gaudium
10. Aequinoctium
11. Schelmokroatish
12. Caput draconis
13. Tempus est iucundum
14. Kalifenzorn
15. Ring of fire


www.schelmish.de