CD-REVIEWS:

Everlasting Souls    THE BREATH OF LIFE "Everlasting Souls"
CD (Dark Wings / SPV)

Nach 5-jähriger Pause beglücken uns die vier äußerst sympathischen Belgier von THE BREATH OF LIFE endlich mit einem neuen Album. "Everlasting Souls" heißt das Dark-Wave-Meisterwerk und "unaufhörlich" wie die Seelen wird auch diese CD in den Herzen der Hörer einen Platz finden. Denn "Everlasting Souls" knüpft nahtlos an die erfolgreichen Alben "Lost Children" und "Taste of Sorrow" an.

Nur wenige Töne brauch es, um den Hörer in die so magisch wirkende Welt von THE BREATH OF LIFE hineinzuziehen. "I was like falling into another world...No one could hear me though I was calling...", flüstert uns Isabelle Dekeyser als erste Worte beim Opener "Lost in myself" ins Ohr. Und wir hören sofort, daß ihre einmalige Stimme auch nach zwanzig Jahren nicht ein wenig an Faszination und Einzigartigkeit verloren hat. Ganz im Gegenteil! Lieblich, verführerisch und doch voller Kraft und Leidenschaft ist sie es nach wie vor, die diese Band so unvergleichlich macht. Und wir haben 15 Songs, in denen sie uns mitnimmt auf eine Reise voller Gefühle. Gefühle der Einsamkeit, der Angst und dunkler Träume. 66 Minuten wohligen Leidens und doch immer mit so viel Sehnsucht. "Spreading our feelings under the rain... Making rhythmic noise with dead leaves", heißt es in dem Song "Autumn" und ist poetologische Aussage genug.

Musikalisch fügt sich ein Ton in den anderen und läßt keine Zweifel übrig, daß es genau so klingen muß. Das gesamte Album wirkt wohl konzipiert. Immer etwas sphärisch und verträumt hört man hier Pianoklänge und dort die Violine, durchfährt ein dunkles Baßspiel den Magen und paart sich mit einer rockigen Gitarre. Durchweg rhythmisch entfalten sich verschiedene Spannungsbögen, die mal ganz zurückgenommen nur die Stimme oder einen Grundbeat erklingen lassen, um dann wieder mit Gitarre und Violine zusammenzufließen. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum fällt schon eine Veränderung an der Gitarre auf, die ganz einfach auf den neuen Saitenspieler Didier Czepczyk zurückzuführen ist. Für mein Empfinden ein absoluter Gewinn, da sich so insgesamt auch etwas mehr Rockpotential entfaltet, wie es BREATH OF LIFE am Anfang ihrer Karriere hatten.

Einzelne Höhepunkte sind schwer auszumachen, da sich das gesamte Album durchweg auf einem hohen Niveau bewegt. Ein absoluter Leckerbissen sind jedoch am Ende noch mal die drei Bonustracks. Mit "Impromptu", "Nasty Clouds" und "Noamina" wurden drei ältere BREATH OF LIFE Hits ausgewählt, die in wirklich gelungenen Live-Versionen vorliegen. Auffällig wird dabei, daß sich die neuen Stücke nahtlos an die alten Songs anschließen. Gleichzeitig wird jeder Hörer von "Everlasting Souls" bemerken, daß das Album nur so vor Ideen sprüht. Es bleibt zu hoffen, daß wir in Zukunft wieder etwas mehr von dieser einzigartigen Band hören und sehen.


Silvio Wolff für GOTHICWORLD


Tracklist:

1. Lost in myself
2. Mirror Eyes
3. The Bridge of Solace
4. The Land of Freeze
5. Sour Memory
6. Autumn
7. Spreading Heavenly Blue
8. Fairy Dust
9. Keeper of the ruins
10. Geima
11. Sleeping
12. Forgotten World

Bonus Tracks:
13. Impromptu (live)
14. Nasty Cloud (live)
15. Noamina (live)

www.the-breath-of-life.com