CD-REVIEWS:

Free Fall Into Fear    TRAIL OF TEARS "Free Fall Into Fear"
CD (Napalm Records)

Düsteres aus dem wilden Norden gibts von der 7-köpfigen Besetzung TRAIL OF TEARS, die mit "Free Fall Into Fear" nun ihren vierten Silberling auf den Markt gebracht haben. Die Norweger, die sich bereits 1994 unter dem Namen NATT formierten, haben in den letzten Jahren so einige Besetzungswechsel überstanden und scheinen jetzt mit ihren beiden Vokalisten Ronny Thorsen und Kjetil Nordhus (Green Carnation) ihre Stammmannschaft gefunden zu haben.

Die 10 Tracks des neuen Albums mit einer Gesamtlänge von 45 Minuten sind immer noch Gothic lastig, klingen aber nicht ganz so düster und melancholisch wie reiner Gothic Metal. Stilistisch ist die Band eben nicht exakt einzuordnen und "Free Fall Into Fear" ist wohl am ehesten eine Mischung zwischen Gothic Metal und Death/Black Metal. Das 'Good And Evil' Konzept hat sich nach dem Weggang von Sängerin Helena Michaelsen zwar noch nicht ganz erledigt (jetzt duellieren sich halt zwei Sänger), die Band ist jed! och automatisch nun nicht mehr so extrem mit diesem Klischee behaftet. Female Vocals in sehr abgespeckter Form gibts trotzdem und zwar in Song 4 "Cold Hand Of Retribution". Während Kjetil Nordhus mit cleanen Vocals frischen Wind in die Band bringt und die Keyboardhits von Frank Roald Hagen für die nötige Atmosphäre sorgen, wird zuweilen reichlich mit Blastbeats geknüppelt.

Ziemlich bombastisch beginnt Track 1 "Joyless Trance Of Winter", der, untermalt mit Pianogeklimper und dominiert von einer fetten Gitarrenwand, einen würdigen Opener für das neue Album darstellt. Melodische, zweistimmige Gesangsparts in Kombination mit aggressivem Riffing bietet "Carrier Of The Sense Of Life", dessen extrem eingängiger Refrain im Gedächtnis bleibt. Der Rest der Scheibe plätschert partiell etwas dahin und will sich nicht so recht in den Gehörgängen verankern.

"Free Fall Into Fear" ist keines der Langeisen, die sich schon beim ersten Hören als der Knaller erweisen, sondern rockt erst so richtig nach mehreren Durchläufen. Zu den Highlights gehören eindeutig "Joyless Trance Of Winter", "Carrier Of The Sense Of Life" und der etwas nach Dimmu Borgir klingende Track Nr. 9 "Dry Well Of Life"!


Ursula Kohl für GOTHICWORLD


Tracklist:

1. Joyless Trance Of Winter
2. Carrier Of The Scars Of Life
3. Frail Expectations
4. Cold Hand Of Retribution
5. Watch You Fall
6. The Architect Of My Downfall
7. Drink Away The Demons
8. Point Zero
9. Dry Well Of Life
10. The Face Of Jealousy

www.redheaven.com