CD-REVIEWS:

Kaltes Licht    ILLUMINATE:
"Kaltes Licht" CD (Gallery / SPV)
     

Johannes BertoldWillkommen zum Grand Prix Eurovision de la chanson NOIR!!!!
Doch im Ernst.
Die Idee einen Schlagerwettbewerb innerhalb der "schwarzen Szene" ins Leben zu Rufen, schwirrt ja schon einigen Leuten im Kopf herum. Es gäbe genügend Kanditaten die mit ihrer Musik durchaus passende Vertreter wären. Sicherlich gehörten ILLUMINATE ohne Zweifel dazu, was ja auch nicht unbedingt negativ sein muss.

Nun ist also das neueste Werk von Johannes Berthold und seinen Gastmusikern auf dem Markt. Was soll man groß über "Kaltes Licht" sagen? Die leichte Änderung seines Stils, die J. Berthold mit "Letzter Blick zurück" begann, wurde über das letzte Album "Ein Neuer Tag" bis heute konsequent weiter geführt.

Es gibt immer noch die typischen ILLUMINATE-Melodien und Instrumentierungen, die von Bruno Kramm als Produzent eingebrachten Dance-Elemente treten noch etwas mehr zu Tage und als einzige Neuerung kann man den verstärkten Einfluß des Live-Gitarristen vermerken, der nun auch im Studio dabei ist. So gewinnen die Songs einerseits eine gewisse Härte, mehr Rhythmus, wirken tanzbarer und auch poppiger, es gibt immer noch einige Ohrwürmer und jede Menge Spielereien.

Nur die Freude auf den im Vorfeld angekündigten Einsatz eines Streichorchesters, muss man bei genauem Studium des Booklets etwas revidieren, da es sich hierbei nur um ein 5-köpfiges Streicherensemble handelt, die bei zwei Songs wirklich maßgeblich zum tragen kommen. (Auch wenn diese Beiden zu den stärksten Stücken des Albums gehören.) Aber es muß ja auch nicht das 50-köpfige Symphonieorchester sein, das manch einer vielleicht erwartet hätte.

Ansonsten fällt auf, das Johannes seine Stimme der neuen rhythmischen Härte seiner Songs anzupassen versucht, immer rauer singt und inzwischen ziemlich viel wert auf Arrangements legt. Es gibt gute Pianopassagen, jede Menge Geräusche und Atmosphäre, das Ganze klingt radiotauglicher und perfekter, aber irgendwie habe ich den Eindruck, das dabei ein wenig das Gefühl für die gute alte Dunkelromantik verloren gegangen ist.

Wie gesagt, die Scheibe ist wirklich nicht schlecht, und dürfte vor allem eine Menge neue Fans gewinnen, aber irgendwie fehlt mir persönlich der Charme der alten Platten.



Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Kaltes Licht"-Tracklist:
01 - Intro: Von eisverwehten Nächten ...
02 - Eisgang
03 - Bittersüßes Gift
04 - Coulez mes larmes
05 - Du liebst mich nicht!
06 - Über dem kalten Horizont
07 - Unerreichte Welt
08 - Ferne Städte
09 - Kaltes Verlangen
10 - Outro: ... hin zum Licht im Eis

Bonustracks:
11 - Der Tanz beginnt!
12 - Manchmal noch ... (Dancefloor-Mix)
     Kontakt:
www.illuminate.de

to the reviews