CD-REVIEWS:

The Light, The Dark And The Endless Knot    WAYLANDER:
"The Light, The Dark And The Endless Knot" CD (Blackend / PHD)
     

Das Infoblatt der Plattenfirma spricht von Pagan-Metal.
It means: Metal mit heidnischen Einflüssen!

Was bedeutet das im Falle WAYLANDER?
Geradling, sauber gespielter Metal, mit der richtig schönen "evil" Stimme, ohne große Brüche, durchgehend, mal schnell, mal langsamer, immer mit Tempo und Druck. Und dann hin und wieder Flöten, sanfte Gitarren, irgendwie Geräusche wie aus einem Wald, und die Stimme des Sängers verändert sich auch. Klingt fast wie ein angetrunkener Punk, der lachend Volkslieder intoniert. Sobald die Gitarren aber einsetzen, alles wieder loshämmert, gibt's auch "growlings".

Es ist also kein Mittelalter-Klassik-Metal a la Haggard oder Tristania. Es sind keine komplizierten, vielschichtigen Arrangements, welche den Hörer mit tausend Breaks und Tempiwechseln anstrengen. Ich denke für Freunde der härteren Gangart, die ab und zu ein paar Melodien abkönnen, und denen alles andere zu intellektuell ist, genau das Richtige!

Insgesamt aber eher eine gewöhnliche Metalplatte, mit einigen Klischees im "keltischen Getue" auf dem Cover und ohne Überraschungen.
Irgendwo zwischendrin.



Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"The Light, The Dark ..."-Tracklist:
01 - Balor Of The Evil Eye
02 - Anu´s Retribution
03 - The Light The Dark And The Endless Knot
04 - To Rule Was Preordained
05 - Morrigans Domain
06 - After The Fall
07 - Release The Spirit Within
08 - Plague Of Ages
     Kontakt:
www.blackendrecords.com

to the reviews