CD-REVIEWS:

With No Human Intervention    ABORYM: "With No Human Intervention"
CD (code666)

AborymNein, menschlich ist das wahrlich nicht, die Geschwindigkeit mit der hier rein schlagtechnsich herangegangen wird. Ein Blick in den Waschzettel verrät, dass hier auch kein menschlicher Trommler am Werke ist. Es gibt zwar eine ganze Menge wirklich fixer Zeitgenossen, aber hier braucht's schon eine Maschine. Somit wäre schon mal bekannt: ABORYM sind höllisch schnell.

Von der Plattenfirma als "Industrial-Black-Metal" gepriesen, haben die vier Herren ein Werk geschaffen, das die Fachkollegen beeindruckte. So schreibt ein Rezensent vom "Slayer"-Magazin: "So sollte Black Metal doch sein. Hässlich, rau, zerstörerisch, erschreckend… Es bereitet Dir eine Scheiß Angst, also das ist es, was Black Metal für mich bedeutet." Na wenn sich selbst der Dauermetalkonsument ins Höschen macht, muss ja was dran sein. Drin ist auf jeden Fall eine ganze Menge:

Die vier Herren von ABORYM werden begleitet von Musikern von Carpathian Forest, Frost/Mistress und Diabolicum, Albumkonzept und Titel stammt vom berühmt-berüchtigten Schwulenschlitzer Bard "Faust" Eithun. Da kann einem schon Angst werden.
Fabban, Atilla Csihar, Seth Teitan und Nysrok selbst sind übrigens kein Nord- sondern Südmänner, genauer gesagt Italiener.

Man stelle sich vor, wie die katholische Gemeinde ihrer Heimatstadt mit Entzücken dem infernalischen Gekreische Attilas lauscht und gediegen dazu mosht. Damit die Nackenschmerzen nicht zu schlimm werden, legen ABORYM ab und zu auch mal eine kurze Pause an und lassen es etwas ruhiger angehen. Sogar eine jammrige Sologitarre hat hier Platz, gesprochene Beschwörungen und jeder Menge elektronischer Frickel, der den Sound belebt.

Offensichtlich sind die Black Metal Bands der ersten Stunde mit ihrem gewollt grottoiden Sound als Vorbild out. Hier kommen selbst HiFi-Freaks auf ihre Kosten, vorausgesetzt sie ertragen diesen teuflischen Krach. Recht lustig ist "Does Not Compute", Stück 5 des Albums, passt es doch überhaupt nicht in den Kontext der restlichen Songs. Viel eher hätte man den Track auf der CD eine Elektro-Soundtüftlers oder im Drum'n'Base-Bereich vermutet. Wie auch immer - mich stört es nicht und die Combo macht das eher sympathisch, gönnt sie dem Hörer doch eine Auszeit. Als kleiner Spaß ist wohl ein Zwischenstück in Titel 8, "The Triumph" gedacht, in dem Project Pitchfork zitiert werden. Gegen Ende wird es sogar noch richtig elektrorhythmisch. Titel 11 ("Out Of Shell") basiert völlig auf einem Stampfbeat. Wer hätte das einer Black Metal Band zugetraut?
Ansonsten wird bei ABORYM aber nicht gelacht. Schließlich geht es, wie immer eigentlich, um den Herren der Finsternis.

PS: Auch hier gibt es wieder einen netten Bonus, diesmal im Quicktime-Format. Nach dem Äußeren zu urteilen, könnten ABORYM auch als Cyber-Black Metal durchgehen…


disorder (debil - das Magazin für neue deutsche Lightkultur) für GOTHICWORLD


"With No Human Intervention":
01 - Antichristian Codec (Intro)
02 - With No Human Intervention
03 - U.V.Impaler
04 - Does Not Compute
05 - Faustian Spirit Of The Earth
06 - Digital Coat Masque
07 - The Triumph
08 - Black Hole Spell
09 - Me(n)tal Stricken For Terror Action 2
10 - Out Of Shell
11 - Chernobyl Generation
12 - The Aliennation Of A Blackened Heart
13 - Automatik Rave'olution Satan

Bonus: "With No Human Intervention" Video (Quicktime 6 / Flash 5)

Kontakt: www.code666.net


to the reviews