interview:

BELLA MORTE
"Gothic ist das was ich in meinem Herzen habe ..."

GopalWie immer haben wir von der Gothicworld, weder Kosten noch Mühen gescheut um euch ein interessantes Gespräch zu präsentieren. In diesem Fall nach Übersee mit Gopal Metro, dem Bassisten/Keysboarder der amerikanischen Gothicband BELLA MORTE.


AndyGW: Hi Gopal! Das bringt mich doch schon zur ersten Frage. Dein Name ist etwas ungewöhnlich. Woher kommt er?
Gopal: Oh, das waren meine Eltern. Die sind so totale Indienfreaks, Ashram und solche Sachen.... Gopal ist soweit wie ich weiß einer der vielen Namen des Gottes Vishnu!

GW: Bleiben wir einfach bei den Namen. BELLA MORTE? Das bedeutet ja nun nichts weiter als BEAUTIFUL DEATH (Schöner Tod). Warum habt ihr die italienische Form gewählt?
Gopal: Es klingt einfach besser! Du hast Recht, natürlich bedeutet es "Schöner Tod". Und ich glaube Italienisch ist eine der wenigen Sprachen wo "Tod" ein weibliches Wort ist. "Beautiful Death" das war uns einfach zu offensichtlich. So als würden wir die Leute mit der Nase auf das stoßen was wir tun!

GW: Dann erzähl uns doch einfach mal, wie es mit BELLA MORTE anfing.
Gopal: Bei mir fing es mit meinem Bruder an. Er spielte in den frühen 80ern in England in einer Band und er war auch derjenige der mich total inspiriert hat. Seine Musik hat mir immer gefallen. Mit sechzehn habe ich versucht selber etwas auf die Beine zu stellen, mit achtzehn traf ich Andy, unseren Sänger. Und wir waren irgendwie die einzigen zwei Leute die Gothicmusic gehört haben, in unserer Stadt... nein eigentlich im Umkreis einer Autostunde! Und so setzten wir uns zusammen und haben einfach angefangen Musik zu spielen. Und es lief so nach und nach. Wir spielten einfach das was wir mochten. Der Grund für mich Musik zu machen war einfach: Wer soll die Songs schreiben die du hören möchtest, wenn nicht du selbst?

GW: Du würdest eure Musik also schon als Gothic bezeichnen?
Gopal: Definitiv unsere frühen Sachen, das erste und das zweite Album. "The Quiet", da bin ich mir nicht so sicher, wie ich das nennen würde. Da müsste ich drüber nachdenken.

GW: Ich frage das, weil ich nach den wenigen amerikanische Sachen die wir hier so mitbekommen, den Eindruck habe, das es eine etwas deferenzierte Definition des Begriffes "Gothic" zwischen Europa und den USA gibt. Bei den CRÜXSHADOWS finde ich sehr viele Danceelemente, bei euch eine Menge Punk-Einflüsse...
Gopal: Hier in den Staaten vereint Gothic eine Menge musikalische Elemente. FAITH AND THE MUSE sind Gothic. THE CRÜXSHADOWS sind eine Gothicband… und es ist alles trotzdem in alle möglichen kleinen Bereiche unterteilt. Trotzdem kann man sagen, wenn jemand in den Staaten sagt, dass er Gothic hört, dann hört er CRÜXSHADWOS, FAITH AND THE MUSE. THE LAST DANCE, BELLA MORTE aber auch VNV NATION, APOPTYGMA und NEUBAUTEN... da ist einfach keine klare Linie drin.

GW: OK das ist hier dasselbe. Obwohl ich manchmal den Eindruck habe das man hier in Europa eher bestimmten Regeln folgt, oder folgen muss, sonst ist man nicht Goth. Ein großer Unterschied finde ich, ist in den Stimmen. Auf einem amerikanischen CD Sampler habe ich für einen Song mal die Beschreibung "deep european vocals" gelesen. Genau da sehe ich auch DEN Unterschied. Amerikanische Sänger singen ehr höher, klarer... hier ist immer noch diese tiefe Stimme so wichtig. Und oft sehe ich bei amerikanischen Bands eher noch den sehr starken Einfluss der 80er.
Gopal: Für uns kann ich dem nur zu stimmen. Ich bin sehr beeinflusst durch Bands wie JOY DEVISION und PIL und so was... aber das ist ja auch die Frage! Wo kommt Gothic denn eigentlich her? Was ist der frühe der Gothic? Für dich? Für die Szene?

GW: Für mich? Auf jeden Fall liegen da die Wurzeln in den frühen 80ern. In dem was aus dem Punk kam, dann zum Wave oder gar New Romantic wurde. Aber die meisten heute sehen das glaube ich nicht mehr so gerne. Vielleicht weil sie zu jung sind und die Ursprünge nicht mehr kennen. Gerade diesen ursprünglichen Punkeinfluss nicht mehr wahr haben wollen...
Gopal: Ja, das ist genau das wo wir her kommen. Die ursprüngliche Energie und Kreativität des Punk, verbunden mit ein bisschen mehr Melancholie und Schönheit, das ist Gothic!

GW: Schön weil es genau das ist was ich aus eurer CD raushörte. Diese frühen Wurzeln. Es war schön so etwas wieder mal zu hören, hat mich an meine eigene Jugend erinnert.
Gopal: (lacht) Exellent! Aber du hast Recht ! Gerade auch in den Staaten bezeichnen die Leute heutzutage a Sachen als Goth, die für mich überhaupt nichts damit zu tun haben...

GW: Marylin Manson?
Gopal: (lacht) Oh Gott! Oh no!!! Niemals!!! Marylin Manson wird von den Medien so bezeichnet. Als Goth! Aber die Medien hier in den Staaten wissen eh nicht wovon sie reden. Sie haben die Gothicszene gesehen, die plötzlich ganz extrem entstand, sich ausbreitete, bevor Manson kam, aber sie sahen nur die Jungs die sich die Augen anmalten und in verrückten Sachen rumliefen und so bezeichneten sie Marylin Manson als Gothband. Sogar POD als Gothband! Das ist MTV Kultur. Die wissen einfach nicht wovon sie reden. Für uns, die wir uns als Gothics bezeichnen ist das sehr lustig. Die Kids sehen Manson und kreischen "oh das ist Goth!". Ich meine ich mag einige seiner Songs, aber das ist definitiv nicht das was ich als Gothic bezeichne würde, das was ich an der Spitze der Szene sehen möchte.

GW: Ich denke Manson hat einfach darin seine Berechtigung, das es solche Leute einfach geben muss, die damit auch noch Erfolg haben und Popstars werden, und so aufzeigen das es noch was Anderes gibt.
Gopal: Jaaa! Aber ich wäre glücklicher gewesen wenn es NIN gewesen wären. Vor allem weil Trent ja auch der Ziehvater von Manson war. Er hat ihn rausgebracht.

GW: Was ich auch so ein bisschen als Unterschied zwischen Europa und gerade amerikanischen Gothics sehe ist das Outfit. Manchmal habe ich das Gefühl das man hier gerade in Deutschland, bestimmten Regeln, Uniformen fast, folgen muss, sonst ist man kein Gothic. Und wenn ich dann THE CRÜXSHADOWS sehe mit ihren bunten Klamotten, THE LAST DANCE mit blonden Rastazöpfen, euch mit Punkklamotten...
Gopal: Früher als ich jünger war, bin ich auch eher diesen strikten Regeln gefolgt. Immer schwarze Klamotten, weißes Make Up im Gesicht... aber inzwischen habe ich davon einfach die Schnauze voll. Ich trage viel lieber Jeans, ein zerschnittenes Shirt oder auch ein Jacket, stelle mir einfach die Haare hoch und gut... Ich habe einfach andere Sachen im Kopf als ständig über mein Outfit nachzudenken. Ich mag den Stil immer noch, schau mir die Leute gerne an, aber warum soll ich so rumrennen? Ich muss mich auch nicht ständig repräsentieren und den Leuten durch meine Klamotten erklären wer und was ich bin. Warum soll ich mir jeden Morgen die Augen anmalen? Ich bin in fünf Minuten fertig, so wie ich jetzt rumrenne...

GW: Ja aber für die Meisten musst du den Regeln folgen. Du musst schwarze Klamotten tragen, sonst kannst du nicht Gothic sein! Du musst traurig sein! Das ist doch aber eigentlich Schwachsinn!
Gopal: Ja natürlich! Warum sich über so etwas definieren? Das sind doch Äußerlichkeiten! Gothic ist aber das was ich in meinem Herzen habe. Das ist doch keine Fashionshow!

GW: Gerade auch in der Musik, hat man den Eindruck als müsste alles immer depressiv, düster, traurig sein, damit es Goth ist. Da sehe ich schon wieder Unterschiede zwischen der amerikanischen und gerade der deutschen Szene. Ihr verwendet eine Menge anderer Elemente... Dance, Punk, ja fast einfach mehr Spaß.
Gopal: Ja warum soll ich als Gothic auch permanent depressiv sein? Wir verwenden eine Menge Fun-Elemente in der Musik, denn... Mein Leben ist Spaß! Ich habe einfach eine gute Zeit!

GW: Ok damit kommen wir ja auch schon wieder zur Musik von Euch zurück. Irgendwie würde ich sagen, das "The Quiet" etwas härter, rotziger, punkiger geworden ist als "Where Shadows lie". Viel mehr Gitarren. Besonders bei Songs wie z.B. "Christina".
Gopal: Ja! "Christina" und "Living Dead" sind Punksongs. Aber auch gerade der Song "Where Shadows lie" war auch schon sehr stark in dieser Richtung. Wir versuchen auf jedem Album immer ein bisschen von dem zu verwenden was wir gerade auch hören. Es sind eben Dance-Elemente, es sind Balladen aber auch diese Punknummern. Natürlich sind es auf "The Quiet" mehr Gitarren. Weil ja auch einfach die Gitarristen dazu gekommen sind.

GW: Bedeutet das, das ihr kein Duo in dem Sinne mehr seid?
Gopal: Nein Andy und ich sind nicht mehr DIE BEIDEN Mitglieder von BELLA MORTE. Die anderen gehören genauso dazu, steuern ihren Beitrag bei. Das ist vielleicht auch das was man dem neuen Album anhört. Der erste Gitarrist hat eigentlich die Hälfte des Albums mit uns gemacht und ist dann ausgestiegen weil seine Frau ein Baby bekommen hat. Weil wir ja einfach nicht genügend zahlten um ihn und seine Familie mit zu ernähren. (lacht) Dann kam Tony zu uns. Und wir hoffen das er eine Weile bei uns bleibt. Weil einige der Songs jetzt auch ganz anders geschrieben werden, wenn von Anfang an eine Gitarre dabei ist. Tja und unser Tourmanager James macht dann auf der Bühne auch noch ein bisschen was. So Performance und Keyboard. Ich denke das macht auch gerade die Vielfältigkeit des neuen Albums aus. Das eigentlich alle Vier die Songs komponiert haben. Es kam gleichzeitig dieser ganze Punkeinfluss und auch wieder all diese melancholischen Elemente zusammen. Wir machen eben einfach das was wir gerade in dem Moment machen wollen. Und wenn es ein Elektrosong wird, dann wird es eben ein Elektrosong. Ich glaube auf Dauer wäre es gar nicht so gut wenn nur Andy und ich die Sachen machen würden... (lacht)

GW: Wie entstehen die Songs dann eigentlich. Erst die Texte, dann die Musik...
Gopal: Nein. Es ist eigentlich immer erst die Musik. Dann überlegen wir, welche Stimmung diese Musik hat, welche Worte eben am besten dazu passen würden... wir sitzen zusammen und hören die Musik und versuchen rauszukriegen zu was und diese Musik inspiriert und dann schreiben wir die Lyrics.

GW: Zur näheren Zukunft! Werden wir euch irgendwann hier in Deutschland sehen?
Gopal: Ich hoffe! Wenn alles klappt vielleicht Anfang nächsten Jahres! Aber es ist noch nicht sicher. Aber wir wollen wirklich!

GW: Vielleicht klappt es ja! Als Dreier zusammen mit THE LAST DANCE und THE CRÜXSHADOWS.
Gopal: Das wäre riesig! Es wäre wirklich ein ziemlicher Spaß. Wir kennen uns eigentlich alle ganz gut. Meine Freundin zog eine Weile mit Rogue und den CRÜXSHADOWS durch die Gegend bevor sie umgezogen ist und hier landete.

GW: Ja und der Sänger von THE LAST DANCE hatte auf dem Konzert hier auch ein Shirt von Euch an!
Gopal: Wirklich? Das ist geil! Damit hätte ich nicht gerechnet.

GW: Aber ihr kennt euch schon alle, ihr bedankt euch ja auch im Booklet bei den beiden Bands?
Gopal: Ja wir tourten hier in den USA auch schon alle drei zusammen und seit dem kennen wir uns ganz gut und sind befreundet. Auch wenn wir ziemlich weit auseinander wohnen. Wir wohnen in Virginia, die CRÜXSHADOWS in Florida, das sind ca 14 Stunden mit dem Auto. THE LAST DANCE leben in Kalifornien das sind dann eben so um die 35 Stunden. Aber immer wenn es irgendwie möglich ist, bei Konzerten, bei Tourneen uns zu treffen, dann haben wir eine Menge Spaß zusammen. Von daher wäre es wirklich genial wenn wir zu dritt in Europa auf Tournee gehen könnten.

Bella MorteGW: Wie habt ihr euch kennen gelernt?
Gopal: Oh bei Rogue war es so das wir von den CRÜXSHADOWS gehört hatten und hingefahren sind um sie uns anzusehen. Danach kam Rogue dann an und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und sind mit ihnen auf Tour gegangen. So ähnlich war es bei THE LAST DANCE. Wir spielten einen Gig in Atlanta/Georgia zusammen. Tja und so kam es das wir alle Drei zusammen auf Tour gingen. Weißt du, alle drei Bands sind verdammt viel live unterwegs und so haben wir dann doch wieder jede Menge Gelegenheit uns zu sehen. Und es läuft gut, wir haben eine Menge Spaß zusammen.

GW: Einen Spaß den man den anderen beiden Bands ja auch live hier schon ansehen konnte. Besonders live scheint da ja auch immer ein wenig mehr abzugehen als bei anderen Gothicbands. In eurem Booklet sehe ich da auch Sachen die ehr an LAST DANCE, CRÜXSHADOWS erinnern als an die todtraurigen Bands die nur hinter dem Mikrophon stehen und böse gucken.
Gopal: Ja ich hasse es wenn die Leute nur einfach so rumstehen. Ich finde sie müssen tanzen und rumspringen und ausrasten... sie sollen einfach Spaß haben, weil wir ja auch nur das haben wollen. Spaß!

GW: Dann hoffe ich das wir diesen Spaß demnächst auch hier in Deutschland erleben dürfen. In diesem Sinne hoffentlich bis bald, viel Glück und danke für das Interview.
Gopal: Ja, vielen Dank und auch alles Gute!


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Zum Review "The Quiet"

www.bellamorte.com