CD-REVIEWS:

The Beyond    CULT OF LUNA: "The Beyond"
CD (Earache)

Cult Of LunaEin Hammerteil, soviel vorweg.
CULT OF LUNA, sechs Schweden aus der tiefsten Provinz, aus Umea, von da wo sich Elch und Bär gute Nacht sagen, weit weg von Stockholm und Göteborg…

Hervorgegangen aus der Hardcore-Band Eclipse. Sänger Klas Rydberg, zwei Gitarristen, Johannes Persson und Erik Olofsson, Drummer Marco Hildén, Bassist Andreas Johansson und Magnus Lindberg an den Samples. Ein Sound von einer Wucht, die jeden Zwei-Zentner-Mann problemlos umwirft. Emotional, hasserfüllt, zerbrechlich. Wenn hier überhaupt eine Referenz möglich ist, dann maximal Neurosis.

Ultrafette Gitarren, ein stampfendes Monster, Brüllgesang aus den Tiefen des Körpers, ein flatternder Bass, ein treibendes Schlagzeug. Hau drauf-Passagen gefolgt von psychedelisch anmutenden Schwelgereien. Kurze Verschnaufpause, bevor man erneut umgerannt wird. Wenn man überlegt, dass das erst CULT OF LUNA's zweite Platte ist, fragt man sich, was da noch kommen soll.

Natürlich ist "The Beyond" nicht jedem zu empfehlen. Wer mit Gitarren nichts anfangen kann, ist hier fehl am Platze. Auch sollte das Bedürfnis nach "richtigem", harmonischem Gesang nicht allzu groß sein. Wer darüber hinaus auf Musik steht, der man von der ersten bis zur letzten Minute anhört, dass ihre Protagonisten Überzeugungstäter sind und statt auf Groupies zu spekulieren lieber konsequent ihren eigenen Visionen folgen, der ist hier richtig. CULT OF LUNA ist keine leichte Kost, will es auch gar nicht sein. "The Beyond" zu entdecken lohnt sich auf jeden Fall, wobei Freunde von Hardcore und härteren Metal-Spielarten (also nicht Bon Jovi & Co.) sicher einfacher Zugang finden werden.


disorder (debil - das Magazin für neue deutsche Lightkultur) für GOTHICWORLD


"The Beyond":
01 - Inside Fort Meade
02 - Reciever
03 - Genesis
04 - The Watchtower
05 - Circle
06 - Arival
07 - Leash
08 - Clones
09 - Deliverance
10 - Further


to the reviews