CD-REVIEWS:

Book One    ANTIQUE: "Book One"
CD (Trostlos Records)

Ich sitze in einem Wald, alles um mich ist nachtschwarz. Es ist kalt, unheimlich, furchteinflößend…. Und das Böse kriecht näher, wird lauter, erwächst fühlbar neben mir - wann schlägt es zu? So könnte der Plot zu einem Horrorstreifen aussehen, und "Antique" hätten den Soundtrack geschrieben.

Zwei Jahre nach ihrer Gründung in Kanada offenbaren ANTIQUE mit der "Book One" ihr erstes Studioalbum und legen es darauf an, den Hörer ins Dunkel zu treiben, ja, ihn ewig zu binden. Es bringt nichts, das Werk im Licht zu hören. Nur in Dunkelheit, bei geschärftem Gehör, wird die Macht deutlich. Sucht man nach Vergleichen fallen einem zuerst "Burzum" und "Fields of the Nephilim" ein, vielleicht auch noch "Blood Axis", sucht man nach Schubladen, passt die mit der Aufschrift "symphonischer, epischer Death-Metal" am ehesten.

Leise wie das Grauen schleicht, beginnt die CD mit "take this sullen timber", und bis zum dritten Titel "essaying paradise" bekommt man die gesamte Bandbreite an negativen, bitteren Gefühlen musikalisch frei Ohr geliefert: klassische Streicherarrangements, peitschende Gitarren, sanfte Flötensoli und jagende Trommelstakkatos. Dazwischen Gesang wechselnd von Donnergrollen bis zum zischelnden Flüstern á la Gollum. Alles gelungen verwoben und fantasierreich arrangiert. Die Tempowechsel sind so gesetzt, dass man sie selten erwartet und von der Woge hämmernden Sounds regelrecht weggespült wird.

Klar das beste Stück ist das fast zwölf Minuten lange "no tears for the devil inside", das alle Vorzüge der CD in sich vereint und sicher der perfekteste Song ist. Nachteilig dürfte der Songaufbau sich allerdings für die Tanzflächen erweisen, weil man in Sekundenbruchteilen von statuenhafter Grabesruhe zum wildesten Headbangen und zurück getrieben wird - Folgeschäden inklusive.

Auf der Homepage der Band werden einige Songs zum reinhören angeboten. Meine Anspieltipps wären das ruhigere "elysium cascades" und der treibende letzte Titel der CD, passend benannt mit "one last thought".
Abschließend lässt sich sagen, dass ANTIQUE das Rad sicher nicht neu erfunden haben, aber eine lohnenswerte Entdeckung mit vielen positiven Spitzen ist es ganz sicher.
Aber nicht vergessen: NUR im Dunklen hören!


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


"Book One":

Chapter One:
01 - Take this sullen timber
02 - A meadow to die in
03 - Essaying paradise
04 - No tears for the devil inside

Champter Two:
05 - Elysium Cascades
06 - Frost upon broken dreams
07 - What temptation
08 - One last thought
     Kontakt:

www.trostlos.org/antique

to the reviews