CD-REVIEWS:

Severed    GAIL OF GOD:
"Severed"
CD (Apollyon)

Gail of GodDie Niederlande sind berühmt für Käse, Tulpen, Wohnwagen und weltschmerzlinderne Rauchwaren. Egal wie man es dreht, in jeder noch so auf Vollständigkeit bedachten Hitliste holländischer Berühmtheiten wird man Musik aus dem Flachland nicht finden - dabei bleibt es auch nach dem Album von GAIL OF GOD.

Ambitioniert - das ist der Begriff, der das zweite Album der Formation um Frontmann Gail Liebling "Severed" am ehesten beschreibt. Das Werk ist zweifellos sehr kraftvoll, ungestüm und an der Grenze zum Brachialen, es ist laut, wild und ehrlich - aber genügt das? Um sich von der Masse anderer Industrial-Metal-Goth-Produkte abzusetzen, nein.

Dabei ist der Auftakt mit "Human" überaus gelungen und macht Lust und Hoffnung auf mehr wütende Kraftentladungen - allerdings wird diese Hoffnung enttäuscht, nur noch der sechste Titel, einfallsreich "6th" genannt, hält mit und sorgt für Aufregung im Gehörgang.

Was sich drum herum und dazwischen abspielt sind Variationen des ewig Gleichen, kaum nennenswerte Spitzen und Überraschungsarmut. Es fehlt ganz simpel am Kick, der aus Kantinenessen ein Festmahl macht. Aber mal ehrlich, wie oft geht man schon fein Essen? Deshalb sei GAIL OF GOD und ihr aktueller Silberling "Severed" allen empfohlen, die sich im Genre auskennen und auch ohne Spitzentitel leben können.

Auf der Tanzfläche wird der Unterschied sowieso verwischen und tanzbar ist das Werk allemal.


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


"Severed":
01 - Human
02 - See Me!
03 - Here I Am
04 - Plague
05 - Closed Circuit
06 - 6th
07 - Mistake
08 - Wormhole
09 - Hive

Kontakt: www.gailofgod.com


to the reviews