CD-REVIEWS:

Fette Beute    STENDAL BLAST: "Fette Beute"
CD (Moonstorm Records)

Stendal BlastFett grinst uns Kaaja Hoyda vom Cover entgegen.
Fette Beats, fette Melodien, fette Rhythmen...
was für ne fette Scheibe!

Aber auch wenn all diese Attribute eine gewisse Nähe zu einer bekannten Musikrichtung implizieren.. Hip Hop haben STENDAL BLAST natürlich noch nie gemacht und tun es auch heute nicht.
Eher möchte man das aktuelle Album mit dem Titet einer alten Einstürzende Neubauten Platte untertiteln. "Die Zeichnungen des Patienten O.T." Denn dieses Album könnte das Notizbuch eines Patienten aus der naheliegenden psychatrischen Anstalt am Rande der Stadt sein.

Wo am Anfang noch das von der Gesellschaft als krank belächelte Statement "ich bin Kaaja Hoyda, wer bist du Gott oder Teufel" steht, geht es über eine infantil böse Kinderliedadaption, der Suche nach dem Sinn des Lebens und dem Bedürfnis nach Halt, hin zu einer deprimierten Bestandsaufnahme einer Nachtschicht in eben jener medizinischen Einrichtung.

Das alles präsentieren STENDAL BLAST in gewohnt zynischen Elekroniksound, der als "teutonisch" verschrienen Gitarrenhärte, den bitterbösen Texten die gelegentlich albern, witzig, dann wieder zutiefst poetisch daherkommen aber nie plakativ werden. Das hebt die drei Jungs auch von anderen Vertretern dieses Genres ab und lässt nur die Frage offen, warum es die anderen an die Spitze geschafft haben und STENDAL BLAST !noch! nicht. Denn mit dieser Mischung aus elektronischen Sounds, ohrwurmverdächtigen Melodien, Witz und Härte, könnten sie es durchaus schaffen.

Neben der genialen an die großen Momente von Laibach erinnernden Coverversion des unseligen, Betroffenheits-Songs "Sind so kleine Hände" der flachen deutschen Joan Baiz-Ausgabe Bettina Wegner, die STENDAL BLAST durch die anschließende Version von "Auf der Mauer, auf der Lauer..." mehr als eindeutig interpretieren, ist ihnen mit "Nur ein Tag" ein Popsong erster Güte gelungen, der auch schon recht gut in den Clubs läuft. Ob es sich bei dem Duett mit Alexander Veljanow um reines Kalkül handelt, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, das STENDAL BLAST sich zwischen dem Reflektieren über Gut und Böse, den Fragen nach dem Normalsein oder der Krankheit mit dieser Scheibe recht erfolgreich aufgemacht haben, ein Popalbum im besten Sinne des Wortes zu schaffen. Ein Album das Spaß macht, Vergnügen bereitet, zum Nachdenken anregt und außerdem noch verdammt gut für die Tanzfläche geeignet ist.
Who the hell is Ooo... Rrrra…. Wi…..?
Here comes STENDAL BLAST!!!!!


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Fette Beute"-Tracklist:
01. Fette Beute
02. Ohne Gnade
03. Nur ein Tag (feat. A. Veljanov)
04. Was ist die Richtung?
05. Sind so kleine Hände
06. Wanze
07. Der Pyromane
08. Nimm mich mit
09. Keine Ahnung
10. Halt mich fest
11. Hinter den Fenstern
12. Abgesang
13. Adieu
     Kontakt:
www.stendalblast.de

www.moonstorm.de

to the reviews