TOURING THE SISTERS:


Smoke and MirrorsTHE SISTERS OF MERCY
"SMOKE AND MIRRORS" Tour 2003:
Teil I : 01.04.2003 Frankfurt, Jahrhunderthalle

The Sisters Of Mercy

Nachdem ich in den letzten Jahren wegen den Sisters so schöne Städte wie Hildesheim, Bonn, Stuttgart etc. besuchen durfte, gab es diesmal zum Start der Deutschland-Tour ein "Heimspiel" in Frankfurt. So konnte ich früh an der Halle sein, die noch kaum gefüllt war und mir einen Platz in der ersten Reihe sichern. Sehr angenehmer Auftakt der diesjährigen Tour.

Ziemlich pünktlich ging es dann los mit SULPHER. Tja, was war das denn? Eine Mischung aus Industrial - Rock / NuMetal. Nun, auf jeden Fall, ging es ziemlich zur Sache und teilweise gab es recht interessante Loops und Rhythmen zu hören. Originell fand ich den Bassisten, der sein Instrument oft wie eine Rhythmus-Gitarre eingesetzt hat und so für ein treibendes Fundament im Sulphur-Sound sorgte. Leider entwickelten sich die härteren Songelemente immer mehr zu Brachial-Gebolze. Die oft verzerrten Vocals unterstrichen hier eine eher künstliche Aggressivität. Auf Dauer war das doch etwas nervig und und trotz einiger guter Ansätze - "not my piece of cake".

The Sisters Of MercyNachdem ich mit die Setlist vom Vorabend in Amsterdam angeschaut hatte, war ich doch ein klein bißchen beunruhigt. Kein neuer Song, kein "Alice" und auch sonst wurde einiges vermisst.
Die Umbaupause war relativ kurz, die Bühne eingenebelt und somit konnte es losgehen. Die Sisters eröffneten die Show mit "Temple of Love". Die Live-Version ist ja etwas dünn und die Lautstärke war deutlich geringer als bei der Vorgruppe. Nun, es hätte schon ein wenig lauter sein dürfen, aber der Sound war insgesamt gut und man muß sein Publikum ja auch nicht taub spielen.
The Sisters Of MercyWeiter ging es mit "Crash and Burn", einer der neueren Songs und zugegebenermaßen einer meiner absoluten Favoriten. Jetzt entwickelte sich der hypnotische Sisters-Sound, unterstützt durch viel Licht und noch mehr Nebel. Anschliessend war "Lucretia my Reflection" am Start. Lange nicht gehört und sehr gut dargeboten.

Nach diesem gelungenen Start entwickelte sich eine echte Hit-Show. Jedenfalls wenn man zu den Leuten gehört, die neben den bekannten Sachen auch gerne die neueren Songs der Band hören, die nicht auf den regulären Alben zu haben sind. Songs wie "Ribbons", "Alice" (Kult!), das hervorragende "Summer", "Giving Ground" und andere sorgten für viele Höhepunkte dieses Gigs. Als Überraschung gab es mit "Slept" noch einen ganz neuen Song mit der Choruszeile "I've slept with every girl in Berlin" Ah ja, Andrew.....

Ja, selbst Mr. Eldritch zeigte sich interessiert, als er persönlich die Security davon abhielt, eine Pyramide in den ersten Reihen zu unterbinden. Bemerkenswert.

The Sisters Of MercyMit "First and last and always" wurde noch einmal die Abteilung Klassiker bedient, bevor mit "Romeo Down" und "Flood II" das reguläre Set standesgemäß beendet wurde. Als erste Zugabe gab es noch einmal eine Überraschung.
Adam mit Bass und Chris mit Gitarre nahmen auf Flightcases Platz, Andrew kam im "Shut the fuck up" - Shirt und genau dieser Bitte an das Publikum zurück für... "I was wrong". Ich kann mich nicht erinnern, dieses Stück schon einmal live gehört zu haben. Und diese Version war wirklich vom Feinsten - ruhig und fast zerbrechlich vorgetragen, klasse gesungen, das war sehr intensiv. "Neverland" beendete das erste, sehr ruhige Zugaben-Set. Zurück kamen dann zunächst Adam und Chris die sich mit "Top Nite Out" an den Gitarren austoben konnten. Eine ganz starke Instrumental-Nummer, die einfach rockt. The Sisters Of MercyZum guten Schluß und nicht unerwartet verabschiedeten sich die Sisters mit "Vision Thing". Noch einmal war allgemeines Hüpfen angesagt und die Band hat diesen Song wirklich leidenschaftlich und mit viel Energie dargeboten. Ein würdiger Abschluss für ein klasse Konzert.

Das war mal wieder ein THE SISTERS OF MERCY - Gig, der die Fans glücklich macht. Nicht selbstverständlich - aber in Frankfurt war die "Industrial Groove Machine, Rock'nRoll und Pop - Band" (Eigendarstellung...) in Hochform.

Also Daumen hoch und hier noch die Playlist vom 01.04.03 in Frankfurt:

temple of love
crash and burn
lucretia my reflection
ribbons we are the same, susanne
alice
war on drugs
flood I
will i dream
dominion/mother russia
summer
anaconda
slept (neuer song!!! refrain: "i've slept with every girl in berlin" ;-)
giving ground
first and last and always
romeo down
flood II
----------
i was wrong (so etwas wie eine "unplugged"-version)
never land
----------
top nite out
vision thing


... to be continued ...
DJD für GOTHICWORLD


Fotos vom 01.04. in Frankfurt: home.wanadoo.nl/thesistersofmercy/
Playlist von Vicus: www.poison-door.net/