CD-REVIEWS:

I Luciferi    DANZIG: "I Luziferi"
CD (Evilive Records)

Der gute Glenn hat den Absprung verpasst. Und das schon seit gut 3 Alben.
Denn mitunter ist "I Luciferi" ein recht gutes Album.

Tiefdüster, treibend, mal schleppend mal schön rockig.
Nur macht Glenn es mit seinem arg angegriffenen Organ schwer, nicht grinsend die CD zu wechseln.
Glenns Stimme wird aufgehellt, kräftiger gemacht durch doppeln usw….
leider leidet der Gesamteindruck der CD dadurch völlig. Dennoch ist die Scheibe, wie gesagt, keineswegs schlecht. Aber nix Neues, oder an den Hörer Forderndes.

Glenn hängt stilistisch fest in seinem halbgaren Versuch an glorreiche "How the Gods Kill" Zeiten anzuknüpfen. Leider scheiterte er vorher und auch diesmal. Statt seinen eh schon arg ramponierten Ruf noch weiter zu zertrümmern, sollte er es endlich lassen und den neuen, frischen Bands wie den "69 Eyes" dieses Genre überlassen.

Die Hardcore-Danzig-Fans werden auch "I Luciferi" lieben, alle anderen sollten unbedingt vorher reinhören…


Alexander Treder für GOTHICWORLD

"I Luziferi"-Tracklist:
01.Unendlich
02.Black Mass
03.Wicked Pussycat
04.God Of Light
05.Liberskull
06.Dead Inside
07.Kiss The Skull
08.I Luciferi
09.Naked Witch
10.Angel Blake
11.The Coldest Sun
12.Halo Goddess Bone
13.Without Light, I Am
     Kontakt:

www.danzig-verotik.com

to the reviews