CD-REVIEWS:

Eisenherz    WITT: "Eisenherz"
CD (Columbia / Sony Music)

Joachim WittJoachim Witt, für die meisten mindestens seit seinem Duo mit Peter Heppner ersungenen "Die Flut" ein Begriff, ist einer Wenigen, die sich seit längst ausgeschwappten Neuen Deutschen Wellen in der hartumkämpften Fahrrinne der heutigen Musikbranche hat halten können. Mit seinen "Bayreuth"-Werken hat er auch viele Sympathien in der Gothic-Szene gewonnen. Nun schließt sich der Zyklus und Meister Witt scheint es mit "Eisenherz" seine Fans auf eine harte Probe zu stellen.

Während sich die schwarze Presse von den Vorab-Klängen des Titelsongs und "Du Teufel" noch begeistert zeigt, ruft der Rest des Albums eher höchst zwiespältige Reaktionen hervor.

Besonders die Texte, die Herrn Witt hier und da sehr offensichtlich in den Kitsch entgeglitten sind stehen im Kreuzfeuer der empörten Kritik.

Ich kann mir jetzt auch leider kein differentiertes Urteil mehr erlauben, da ich die Platte nur zwei, drei Mal nebenbei gehört und an Kollegen Alex zur Rezie weitergegeben habe.
Nur soviel: hätte mir gerne mehr davon versprochen!

Sir Ritchie für GOTHICWORLD
gibt das Wort an Alex weiter ....


Gut 4 mal habe ich versucht der "Bayreuth"-Nachfolger von WITT in Worte zu fassen. Genau so oft bin ich gescheitert. Das Problem ist die Objektivität. Nach dem ersten Hören fällt einem nämlich nur eins ein: "Junge, ist das schlecht." Aber so einfach mache ich es mir nicht.

Das der bereits bekannte Titelsong ist mitnichten keine schlechte Nummer, sehr tanzbar und lyrisch nicht sehr anspruchsvoll. Versucht Joachim Witt jedoch ins tiefgründige, dunkle einzutauchen macht er sich eher lächerlich. Noch schlimmer wird es wenn er versucht krampfhaft "skandalträchtige" Songs wie "Steif" ernsthaft rüberzubringen. Dieses Metier sollte er denen überlassen die es besser können, wie Till von "Rammstein".
Joachim Witt
Es gibt leider, leider nicht viel Positives über "Eisenherz" zu berichten. Ein unterdurchschnittliches Werk mit dem Witt wieder einmal zeigt, dass er die Finger vom Goth lassen sollte. Er hat dieses Image allein gewählt und hat keinerlei Erfahrung, noch Background.

Mein Tipp an Witt:
Weg vom Goth, hin zum Pop. Denn den Riecher für Ohrwürmer und eine Superproduktion hat er ohne Widersprüche.
Aber alles in allem sind wir: Superentäuscht und superfrustriert!


Alexander Treder für GOTHICWORLD


"Eisenherz"-Tracklist:
01. Eisenherz
02. Du Teufel
03. Wie Oft Muss Ich Noch Sterben
04. Freundschaft
05. Supergestört und Superversaut
06. Ich Bin Schwul
07. Steif
08. Du Wirst Niemals Meine Tränen In Dir Sehn
09. Fliegen
10. Wie Ein Schrei
11. Schwingenschlag
12. Trauer Liegt Überm See
     Kontakt:

www.joachimwitt.de

www.sonymusic.de

to the reviews