CD-REVIEWS:

L'Orchestre De Chambre Noir    CHAMBER: "L'Orchestre De Chambre Noir"
CD (Trisol Music Group)

Marcus TestoryDies ist das schwarze Zimmer.
Das dreizehnte Zimmer, der Raum den du nie betreten darfst!

Hier erklingt zunächst ein recht barockhaft anmutendes Stück Kammermusik, das alsbald von einer Akustikgitarre ergriffen wird, um es so in einen eingängigeren Rahmen zu treiben, der gelegentlich den Hauch eines Chansons in sich trägt. Die Melodien sind dunkel, voll bedrohlicher Schönheit, so zerbrechlich und doch wieder geschlossen. Und dann taucht irgendwo aus der Dunkelheit diese Stimme auf. Ist das Michael Gira von den Swans? Nein! Obwohl...

Wenn man sich die Instrumentierung weniger barock vorstellt, die Gitarre etwas treibender und dann noch ein wenig Schlagzeug... Dann fühlt man sich schon an das Swans Album "The burning life" erinnert.

Hier aber steckt Marcus Testory dahinter.
Wer zum Teufel ist Marcus Testory wird man jetzt fragen. Das ist früher einmal ein Mitglied von A Wedding Anniversary gewesen. Er ist Schauspieler und vor allem jener charismatische, beeindruckende zweite Sänger bei ASP, der es schafft die Figur des Backgroundsängers an den vorderen Rand der Bühne zu katapultieren und neben einer Erscheinung wie ASP noch zu bestehen. Und offensichtlich jemand, der den Mut zu Experimenten hat. Denn dieses Album ist keine leichte Kost. Es ist eher ein faszinierender Reigen aus düsteren Melodien, getragenen dunklem Gesang und eben jener barocken Kammermusikatmosphäre, die man schon mit Sopor Aeternus vergleichen kann. Nur im Gegensatz dazu, beweisen Chamber noch ein gewisses Maß an Beschwingtheit und Gefühl für weiche Töne.

ChamberEin gewagtes Experiment, aber ein Gelungenes. Faszinierend für den der sich darauf einlässt, und die Idee mal ein Album komplett mit klassischer Instrumentierung aufzunehmen... nun sie ist nicht neu, aber in unserer Elektronik und Krach, Samples und harten Rhythmen überfluteten Zeit doch immer wieder ein Ohrenschmaus.

Also Freunde der Nacht!
Den schwarzen Mantel über die Schultern gehangen, den mit dem blutroten Innenfutter, den/die Geliebte sanft bei den Fingerspitzen berührt und sich in einem dunklen Zimmer zögernd zum Reigen gedreht. Während die Kerzen langsam herunter brennen und der Mond sein bleiches Licht durch die hohen Fenster, hinter den schweren Samtvorhängen schickt...


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. La Danse Des Coers Brisés (instrumental)
02. Maybe First We Die
03. Pleasure And Pain
04. Easter Song
05. Ceremony After A Fire Raid
06. Mistakes
07. Another Conversation
08. Strange Kind Of Love
09. Toscana
10. The Ballad Of The Half Brained Man
11. La Danse Des Coers Brisés (version)
     Kontakt:

www.lorchestredechambrenoir.de

www.trisol.de

to the reviews