CD-REVIEWS:

Winter's End    ENCOMIAST:
"Winter's End" CD
(Lens Records)
     

Der Astronaut läuft Gesteinsproben sammelnd durch eine Schlucht. Das Pfeifen des Windes ist zu hören. Ganz zart verdeutlichen schwebende Töne die Weite des Alls. Langsam verdichten sich die Klänge, werden immer bedrohlicher. Ja merkt der Typ die Gefahr denn nicht? Blitzschnell schießt das Alien hinter einem Felsvorsprung hervor und beißt sich in seinem Opfer fest. Ein Ruck, ein Aufschrei geht durch das Kino und die Musik steigert sich ins Dramatische, verstummt, als der Todeskampf des Astronauten von seinem Widersacher beendet wird...

So oder ähnlich wird jeder von uns schon einmal mit so genannten "Scores" in Berührung gekommen sein. Die allgegenwärtige "Begleitmusik" dient dazu, die Wirkung der Bilder zu verstärken. Was macht man aber, wenn die Bilder, der Film nicht, noch nicht, existiert? Dann nennt man das Ganze "Ambient". Im speziellen Falle von encomiast sogar "Dark Ambient".

Ambient-Musik zu beschreiben ist schwer, wenn nicht gar unmöglich. Assoziationen zu Filmen werden bemüht, von Klangflächen wird gesprochen oder von psychoaktiven Frequenzmodulationen. Auf die selbe Weise ließen sich auch encomiast und ihr Werk "Winter's End" charakterisieren. Mal dringt die akustische Reise in bedrohliche Spähren vor, mal schwebt die Seele des Zuhörers, begleitet von traumhaft anmutenden Geigentönen in einem Bild des Stillstandes über sommerlichen Wiesen. Besonders am Sound des Projektes ist jedoch, mit welcher Langsamkeit und Leichtigkeit die einzelnen Stücke zelebriert werden. In unser heutigen über-hektischen Zeit wirken encomiast daher nachgerade irreal, wie der Soundtrack zu einem Buch von Carlos Castaneda. Nicht umsonst heißt eines der niedergeschriebenen Gespräche mit Don Juan "Eine andere Wirklichkeit".

Das es Bedarf daran gibt, in andere Welten einzutauchen oder zumindest im Alltag ab und zu die Bremse zu ziehen, steht wohl außer Frage. encomiast, die mit "Winter's End" ihr Debüt-Album volegen, konnten schon im weltumspannenden Zwischennetz gute Resonanzen erzielen. Die Nutzer von MP3.com signalisierten schon nach den ersten Veröffentlichungen im April 1999 ein starkes Interesse an dem Material des Trios Ross Hagen, Nick Paul und Samantha Balsam. Mit dem Release der CD können sich encomiast endlich einem breiteren Publikum präsentieren.


disorder für GOTHICWORLD


  "Fragments" - Tracklist:

01. io
02. embrace : betrayal
03. without fear of wind or vertigo
04. wait
05. if i dream i have you
06. fear of wind or vertigo (beneath)
07. winter´s end
08. nymph (live)
          Kontakt:

Homepage: www.encomiast.com


to the reviews