Live-Review:

Ikon    IKON, THE CRÜXSHADOWS, COLD:
08.08. Schwimmbad Music Club, Heidelberg
     

Hey, was hab ich mich auf das Event gefreut! Zum einen THE CRÜXSHADOWS, die nach dem ersten Teil der "Intercontinental Drift Tour" im Juni mit einem erfolgreichen Auftritt auf dem ZILLO 2001 und einiger erfolgreichen Clubgigs nun zur einer zweiten Europa-Visite und zum anderen die Legende aus Australien wahrhaftig mal live auf der anderen Seite dieser Weltkugel erleben zu dürfen - IKON!

Wir haben auch Interviews mit Chris McCarter (IKON) und Rogue (THE CRÜXSHADOWS) geführt, aber dies an anderer Stelle. Zunächst einfach nur den Eindruck der beiden so unterschiedlichen, wie unvergleichlich gut harmonierenden Live-Acts auf der beschaulichen Bühne des Heidelberger Schwimmbad Music Clubs.


The CrüxshadowsNunja, ich will ja nicht behaupten, daß mein Wohnzimmer größer wäre, aber alleine die winzige Bühne! Der lokalen Supportband COLD, die mit einer zu nah an THE CURE grenzenden Show den Auftakt des Abends boten, ragten die Zehen mit dem ganzen Backline-Equipment im Rücken schon deutlich ins Publikum. Aber sie gaben sich sichtlich Mühe und ich hoffe für sie, daß nicht eines Tages ein Robert Smith irgendwelche Regress-Ansprüche an die Stimme des COLD-Sängers erhebt.

Rogue der Frontmann von THE CRÜXSCHADOWS hatte sichtlich keine Probleme mit der Enge auf der Bühne. Mit einem mobilen Headset und Taschenlampen bewaffnet, bahnte er sich seinen Weg durchs Publikum und damit in die Herzen der begeisterten Fans, die die Hits der sympathischen Amerikanern gebührend feierten. The CrüxshadowsDamit ihn im mittlerweile knallevollen Club auch wirklich jeder sehen konnte, erklomm er auch mal einen kurz entliehenen Barhocker und holte ein gutes Duzend der abtanzenden Fans auf die Bühne rauf. Tja, Leute so macht man das in Amerika, das deutsche Publikum hat da wohl noch ein wenig seine Verklemmtheit mit, aber es brauchte sich ja keiner ausziehen, oder?

Jedenfalls, hörten wir alle mittlerweile in heimischen Dunkelschuppen angesagten Nummern von THE CRÜXSHADOWS under anderem die Coverversion des THE PET SHOP BOYS-Klassikers "It´s a Sin", worauf die Anfragen an den Merchandise-Ständen sich noch steigete. Tolle Show und hoffentlich nicht das Ende der Fahnenstange, dazu aber bald mehr im CRÜXSHADOWS-Interview.

Chris McCarter IKONNach einer kurzen Umbaupause, aber es war trotzdem schon nach Mitternacht, legte dann der Sturm aus Australien los. Im Gegensatz zu dem quirrligen Frontman der vorher gehörten Band, standen die Mannen aus Downunder auf der mittlerweile geräumigeren Bühne wie ein Fels in der Brandung und ließen einzig und allen den gewaltigen Sound ihrer gewaltigen Songs aus der über zehnjährigen Bandgeschichte revuepassieren. Zwar war das Publikum zur vorgerückten Stunde, etwas zusammengeschmolzen und das Durchschnittsalter war erheblich angestiegen, die Stimmung war aber trotzdem ungebrochen und ein IKON-Klassiker nach dem anderen wurde begeistert abgefeiert. Songs, bei denen man förmlich die unendliche Weite des fünften Kontinets einatmen kann, was bedarf es da irgendwelchem Show-Gehabe? Und erst nach zwei Zugabe-Blöcken wurden die Darkwave-Ikonen von einem sichtlich zufriedenen Publikum von der Bühne gelassen.

Alles in allem ein wirklich gelungender Abend, hier wurde keiner enttäuscht!


Ritchie für GOTHICWORLD

Fotos mit freundlicher Genehmigung von www.schwarzeseiten.de