CD-REVIEWS:

Feral Bios.    KATSCAN:
"Feral Bios." CD
(NIGHTBREED/Ausfahrt/SPV)
     

MartinEndlich wieder eine Veröffentlichung meines englischen Lieblingslabels. Und in diesem Fall habe ich auch sofort eine Rezi schreiben müssen. Wichtige Dinge soll man nicht auf die lange Bank schieben und um ein solches Ding handelt es sich zweifelsfrei bei "Feral Bios.".

Bei KATSCAN handelt es sich zwar um ein neues Projekt, die Protagonisten Martin Diablo und Maxi D-Fect sind jedoch wahrlich keine unbeschriebenen Blätter. Insidern schon seit längerem durch ihre Bands NEKROMANTIK und SNEAKY BAT MACHINE bekannt, bringen sie in ihr neues Projekt ihr ganzes Potential und eine ganze Menge zündender neuer Ideen ein.

Gleich 14 Tracks finden sich auf ihrem Debut die es in sich haben: Einer der interessantesten Crossoverversuche zwischen Elecro-, Punk-, Techno-, Goth- und Industrial, das größtmögliche Gegenteil zur Langeweile vieler, scheinbar auf dem Reißbrett entworfener Electrogoth-Alben, denen man die Vorbilder zwar anhört, deren Größe jedoch nicht erreicht werden. Bei KATSCAN fallen einem sicher viele Einflüsse ein, wichtig ist jedoch, dass das Endprodukt sich von diesen Einflüssen emanzipiert und dazu teuflisch tanzbar ist. wenn schon ein Vergleich sein muß, dann würde ich sagen es handelt sich um eine Mischung der besten Attribute von Bands wie MARILYN MANSON oder WUMPSCUT, allerdings ohne die Ermüdungserscheinungen, welche vor allem letzteres Projekt heutzutage kennzeichnet.

MaxiGleich nach dem Intro fühlt man sich bei "Bone Saw" in eine Maschine eingesperrt, deren Regungen sich jeder Kontrolle entziehen. Und dieser Effekt zieht sich wie ein roter Faden durch das Album. Auch wenn man zwischenzeitlich die komplexen Songstrukturen zugunsten minimalistischer Lösungen zurückfährt, z.B. bei "Fear Of Consequence" macht das Album einen sehr geschlossenen Eindruck. Texte und geniales Layout (20-seitiges Booklet) unterstützen diesen Eindruck.

Inhaltlich rechnen KATSCAN mit Erscheinungen wie Rassismus ("The Idiot Gene") oder vermarkteter Religion ab ("Kentucky Fried Jesus"). Und das beste ist der erfrischende Humor, mit welchem dies geschieht.

Ein Album das bis zum Hidden Track interessant bleibt. Mehr kann ich hier nicht schreiben... das Album lässt mir keine Wahl... aaaaah!!!!!!!

Hört Euch das Teil unbedingt im Laden an und besucht die Page der Jungs!!! - Ich weiß, dass viele von Euch die nächste drittklassige WUMPSCUT- oder VNV NATION- Kopie hören wollen. Für alle anderen gilt: Befasst Euch mit KATSCAN!


Martin KA (THE HOUSE OF USHER) für GOTHICWORLD


  "Feral Bios." - Tracklist:

1. Intro (Back In Control)
2. Bone Saw
3. Double Tounge
4. Flowest Cunning Demonator
5. Be Pure Be Vigilante Behave
6. Fear Of Consequence
7. See No Evil
8. Idiot Gene
9. (Screaming Like A) Crack Babe
10. Kentucky Fried Jesus
11. P.S.I.
12. So Kill Me
13. Parasite
14. Straight To Video
15. (Hidden Track)
          Kontakt:

Homepage: www.katscan.co.uk



to the reviews