DVD-Check:

The Willing Sinner    MARC ALMOND:
"The Willing Sinner" DVD
1991, Kreuzberger Passionkirche

Marc AlmondDamals war es für mich immer ein Erlebnis gewesen, das Idol meiner Jugendtage live zu sehen. Immerhin hinderte mich meine nicht selbstverschuldete, (geographisch gesehen) falsche Geburt bis zum Jahre 1990 daran, an derartigen Ereignissen teilzunehmen...
Die Zeiten in denen MARC ALMOND das "Metropol" füllte waren vorbei, und so wurde die Kreuzberger Passionkirche zum Stammauftrittsort des kleinen Briten.

So auch 1991 als ich ihn dann genau dort zum zweiten Mal sah.
Wurden seine Studioproduktionen zum damaligen Zeitpunkt immer schwülstiger, kitschiger und bombastischer, suchte er erste Anlehnungen an die Dance-Szene, so hatte er sich für diesen Abend etwas ganz Besonderes einfallen lassen. (Und immerhin trat er in diesem Jahr NUR in Berlin auf!)

Damals noch unter dem Titel "10 years of tears" bot er, nur von dem Pianisten Martin Watkins begleitet ein absolut geniales Best-Off-Programm dar. Das seinen besonderen Reiz durch die Reduzierung auf Klavier und Stimme erhielt. Einen Querschnitt aus Jaques Brel Interpretationen, eigenen Kompositionen seiner 87er Glanzperiode und natürlich alten SOFT CELL Klassikern. Nicht immer sofort zu Erkennen, da eine Pionaversion von SOFT CELL Songs wie "Where the heart is" oder "Funcity" genauso wie "Orpheus in red velvet" oder "Broken heartet and beautiful" erst bei der zweiten Textzeile für Wiedererkennungseffekte und dementsprechenden Applaus sorgten.

Insgesamt aber, bewies die kleine Schwuchtel, das er unumstritten einer der besten und vor allem stimmgewaltigsten Sänger und Interpreten des zwanzigsten Jahrhunderts ist, der ganz alleine für anderthalb Stunden die sakrale Atmosphäre einer Kirche mit dem anrüchigen Charme einer Nachtbar kombinieren kann. Zielsicher und mit viel Selbstironie sich zwischen Kitsch, ernsthaften Entertainment, lasziven Darkroom Attitüden und dem Stil einer Brecht/Weil Darbietung bewegend, fesselte er seine Hörer von der ersten bis zur letzten Minute. Ohne Lichtshow, Bühneneffekte, Soloeinlagen zelebrierenden Gastmusikern, strippenden Tänzern oder ähnlichem Unfug.
Einfach nur: MARC ALMOND pur!
Leidenschaftlich und besinnlich.

Absoluter Höhepunkt, die theatralische Darstellung des eher unbekannten Duetts mit der alternden Diva Agnes Bernelle "Kept Boy", die zusammen mit MARC ALMOND einen Hauch von morbiden Glamour entfaltete, welcher einen Zeitsprung in das Cabaret der 20er Jahre in Berlin verschaffte.

Marc AlmondWenn es die MTV Serie "unplugged" nicht schon gegeben hätte, dann hätte sie MARC ALMOND mit dieser "strip to the Bones" Version all seiner Hits und Klassiker jedenfalls erfunden und alle späteren Nachfolger, welche sich plötzlich auf eine Akustikversion ihrer Songs besinnen würden, weit in den Schatten gestellt. Marc Almond ist Entertainer, Torch Singer, Chansonier, Popstar und Cabaretdarsteller in Einem.

Warum ich das alles schreibe?
Nun damals waren auch ein paar Kameraleute anwesend und nach über zehn Jahren Wartezeit, gibt es nun endlich eben dieses Konzert auf DVD zu erleben und während alle die damals nicht dabei waren, den einmaligen Charme dieses Abends jetzt erleben dürfen, suche ich weiterhin nach meiner eigenen Person, die da irgendwo vorne rechts vor der Bühne stehen müsste....


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist: "The Willing Sinner"
01. Fun City
02. Stories Of Johnny
03. Broken Hearted And Beautiful
04. Where The Heart Is
05. Waifs And Strays
06. A Woman's Story
07. Torch
08. If You Go Away
09. Youth
10. L'Esqualita
11. Toreador In The Rain
12. Mr Sad
13. In My Room
14. Something's Gotten Hold Of My Heart
15. Orpheus In Red Velvet
16. Kept Boy
17. A Man
18. Say Hello, Wave Goodbye