interview:

SALTATIO MORTIS
"Das ist es, pure Energie."

Falk: Hallo, hier ist der Falk von Saltatio Mortis!
Lasterbalk: Und der Lasterbalk!

GW: Grüße an Euch Beide und Besten Dank für Euren Anruf!
Ihr habt ja gerade einige Auftritte in Bückeburg hinter euch. Wie wart Ihr denn mit dem Schaumburger Publikum zufrieden? Die Schaumburger Leut gelten gemeinhin als eher zurückhaltend und abwartend. Bin ja auch selber einer!

Falk: (lacht) Ja, lustig das Du erwähnst. Man hat uns tatsächlich vorgewarnt!
Lasterbalk: Es war wirklich erst sehr ruhig. Aber später im Set war das Publikum nur noch eine begeisterte, tanzende, brodelnde Menge. Wir haben wirklich Spaß gehabt.

GW: Seid Ihr denn ähnlich lange auf Tour wie Subway To Sally, die ja schon seit Jahren auf Tour zu sein scheinen?
Lasterbalk: Wir sind auch schon seit langer, langer Zeit unterwegs und versuchen immer und überall zu spielen und zu begeistern. So wird es auch in Zukunft weitergehen.

GW: Wie kamt Ihr darauf bei Eurer neuen CD deutliche Elektroeinflüsse in Eure Lieder einfließen zu lassen?
Falk: Nun, so ganz neu ist das nicht. Auf Tavernakel, unserer ersten CD, konnte man schon hier und da erste kleine Kostproben vernehmen. Stell Dir doch einfach mal vor, man hätte einem Spielmann so um 1500 die elektronischen Möglichkeiten von heute angeboten. Er hätte sich die Finger danach wundgeleckt! Genauso möchten wir die Tanzmusik von damals mit der Tanzmusik von heute verschmelzen.

GW: Seht Ihr euch denn im selbe Genre wie Subway to Sally oder In Extremo?
Lasterbalk: Das mit den Genres ist so eine Sache. Ich möchte uns nicht kategorisieren und in irgendeine Schublade stecken. Wir verschmelzen so viele Stile in unserer Musik, da ist es unmöglich uns zu vergleichen.

GW: Was hat es mit dem Titel der neuen CD auf sich? Spielt Ihr auf eure Vermischung der klassischen mit der modernen Musik an?
Falk: Ja und Nein. Im Mittelalter entstand die Sage des Zweiten Gesichts, also der Fähigkeit in die Zukunft zu schauen. Wie ich schon erwähnte spielen wir wieder darauf an, wie ein Spielmann von damals wohl mit den Möglichkeiten von heute geklungen hätte. Andereseits versuchen wir mit dem Titel natürlich die 2 Gesichter der Band darzustellen. Unplugged und Plugged. Klassisch und Modern.

GW: Sind die neuen Songs eigene Kompositionen oder habt Ihr wieder klassische Titel aus dem Mittelalter neu aufgenommen?
Lasterbalk: Das Gerüst unser Songs ist immer von uns. So auch auf der neuen CD. Wir bereichern unsere Songs dann hier und da mit klassichen Melodiebögen oder ungewöhnlichen Takten aus dem Mittelalter.

GW: Schreibt Ihr denn alle Songs gemeinsam? Bei so vielen Mitgliedern sicherlich nicht einfach!
Falk: Alle Songs enthalten Geschichten aus dem Leben der einzelnen Mitglieder bei uns. Jeder Song ist eine Art Aufarbeitung, die wir dann alle Gemeinsam vervollständigen.
Lasterbalk: Ausserdem befinden sich 2 Remixe auf dem Album. Zum einen ein uraltes bulgarisches Lied das wir neu vertont haben. Wir fanden das Lied reizvoll weil es für uns Europäer eigentlich einen völlig unbekannten Rhythmus hat. Zum anderen ein altes Lied das einst für einen spanischen König geschrieben wurde. Die Melodiebögen sind einfach fantastisch und da konnten wir nicht widerstehen.

GW: Was glaubt Ihr wo diese ungebrochene Faszination für das Mittelalter, seine Lebensweise und seine Musik herrührt?
Lasterbalk: Ich habe dafür eine ganz einfache Erklärung. Wenn Instrumente und Lieder die Teilweise 500 Jahre alt sind eine Menschenmenge zum kollektiven Ausrasten und Tanzen bringen können, dann steckt da eine ungeheure Energie und Lebensfreude hinter. Das ist es, pure Energie.

GW: Lebt Ihr das Mittelalter denn auch Privat…? Ich wette die Frage habt Ihr schon oft gehört…
Falk & Lasterbalk: (großes Gelächter im Hörer) Nein noch nie!
Falk: Also, Du kannst beruhigt sein. Wir haben schon elektrische Geräte und sogar eine richtige Toilette!

GW: Ok, schnell Themawechsel… Was plant Ihr für die Zukunft von Saltatio Mortis?
Lasterbalk: Momentan basteln wir an 2 Projekten, die schnell auf das Zweite Gesicht folgen werden. Zum einen wird es wieder mit reiner Mittelalterlicher Marktmusik zutun haben, und das andere wird noch nicht verraten…

GW: Wie sieht es mit einer eigenen Tour zum neuen Album aus?
Falk: Momentan spielen wir regelmäßig auf Festivals und Märkten aber im Anschluss daran wird es sicherlich eine eigene Clubtour geben.

GW: Damit bedanke ich mich bei Euch und hoffe Euch bald live zu "erleben"!
Falk & Lasterbalk: Wir danken Dir auch und bis Dann!


Alexander Treder für GOTHICWORLD


Review zu "Das Zweite Gesicht"

www.saltatio-mortis.com