CD-REVIEWS:

World Of Glass    TRISTANIA:
"World Of Glass" CD
(Napalm / SPV)
     

Tristania in neuer BesetzungDie sympathischen Norweger hatten bereits mit ihrem Debüt "Widow's Weeds" und auch mit dem erfolgreichen Nachfolger "Beyond The Veil" die Meßlatte sehr hoch gelegt. Nach dem Ausscheiden von Gitarrist und Sänger Morten Veland stieg die Spannung im Vorfeld von "World of Glass" nahezu ins Unermessliche.

TRISTANIA haben das scheinbar Unmögliche geschafft und erneut ein Werk von ergreifender Tiefe abgeliefert. Die Verbindung aus Emotion und technischen Gothic Metal-Klängen wird wohl nirgends eine so mitreißende Gefühlsebene erreichen, wie bei dieser nordischen Formation. Neben den männlichen Session-Sängern der "Beyond The Veil"-Phase, welche wiederum für die Umsetzung der klaren Gesänge verantwortlich zeichnen, stellte sich die Frage, wer die aggressiven Vocals auf "World Of Glass" übernehmen sollte. Weiß man um die gute Beziehung zwischen TRISTANIA und deren Landsleuten von Trail Of Tears, erscheint die Wahl von Ronny Thorsen als beinahe logische Konsequenz. Zudem eine Wahl, die passender nicht hätte ausfallen können, da Ronny nicht als Fremdkörper wirkt.

Anders als beim Vorgängeralbum wurden Ausnahmesängerin Vibeke Stene glücklicherweise wieder erheblich mehr Möglichkeiten zugestanden, sich gesanglich in Szene zu setzen. Es scheint somit auch nicht verwunderlich, dass sich ihre Stimme scheinbar befreiter und direkter anhört als noch zuletzt.

Ansonsten sorgen wunderbare Melodien für ein Hör/Gefühlserlebnis der besonderen Art. "World Of Glass" benötigt nur wenige Durchläufe um alle Qualitätsmerkmale durchschimmern zu lassen. Der Grund dafür könnte in der Konsistenz solcher Perlen wie "Tender Trip On Earth" oder "Selling Out" liegen, die wie eine musikalische Verschmelzung der beiden vorherigen Platten wirken. Dem gegenüber zollen Tristania aber auch der Moderne ihren Tribut. "Crushed Dreams" oder "Lost" belegen die gesamte Weiterentwicklung der Band und stellen klar heraus, dass eine künstlerische Expansion nicht zwangsläufig mit einer Form von Identitätsverlust einher gehen muß.

TRISTANIA haben dem etwas eingeschlafenen Gothic Metal-Genre neues Leben eingehaucht und sich wie schon in früheren Tagen einmal mehr die Krone aufgesetzt. Bliebe noch zu erwähnen, das auch Teufelsgeiger Pete Johansen wieder einmal überirdische Violinensequenzen beigesteuert hat und eine limitierte Sonderausgabe mit einer zusätzlichen Coverversion versehen wird.


Uwe S. (OBLIVION) für GOTHICWORLD

"World Of Glass" (Total playtime: 55:45 min)

01 - Wormwood
02 - Hatred Grows
03 - Tender Trip On Earth
04 - Lost
05 - Deadlocked
06 - Selling Out
07 - The Shining Path
08 - World Of Glass
09 - The Modern End
10 - Crushed Dreams
     Homepage: www.tristania.com

to the reviews