exclusive interview:

ZEROMANCER- Eurotrash klont den Lover?

ZeromancerDer Erfolg Zeromancers kam sicherlich nicht für die Presse, sondern auch für die Plattenfirma und die Band selbst überraschend. Nur ein Album der ehemaligen Seigmen reichte aus, sich eine solide Fanbase zu schaffen und bei allen Konzerten und Festivalauftritten ein zufriedenes Publikum zu hinterlassen. Eine schwere Hypothek, die die Norweger sich da selbst hinterlassen haben. Bange machen gilt jedoch nicht, und so gelingt den Norwegern mit dem zweiten Album "Eurotrash" das, was nur kühnste Optimisten zu hoffen gewagt haben. Zeromaner haben sich noch einmal gewaltig steigern können und trumpfen, stärker als noch beim Debüt "Clone Your Lover", mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf, die sich gewaschen hat. Daß die neuen Songs auch beim Publikum ankommen, zeigten die Resonanzen der Fans beim "M'era Luna"-Festival. Wie beurteilt man im Bandlager die bisherigen Reaktionen?

Zeromancer >> Gut, sofern ich das bislang beurteilen kann. Mir fehlt allerdings noch etwas der Abstand zum Album. Wir haben es gemischt, die Masterbänder abgeliefert und eigentlich noch nicht die Zeit gehabt, uns mit ein wenig Abstand damit auseinanderzusetzen. <<

Was war eure Erfahrungen im Hinblick auf die Tour mit Project Pitchfork und all den nachfolgenden Festivalauftritten hier in Deutschland?
Zeromancer >> Es war wirklich unglaublich. Wenn man bedenkt, daß die Band jetzt vielleicht gerade mal ein Jahr existiert und weiterhin betrachtet, was wir in dieser kurzen Zeit alles erreicht haben und jetzt schon wieder ein neues Album am Start haben, ist das einfach unglaublich. Wir sind überall wirklich gut behandelt worden, auch wenn wir mit Bands getourt haben, die aus einem anderen Genre stammen. Offensichtlich scheinen Zeromancer aber eine Band zu sein, die überall spielen kann. Zeromancer funktionieren auf einem Metalfestival offensichtlich genau so gut, wie auf einem Pop-, einem Industrial- oder einem Alternativfestival. <<

Was bereits zu Seigmen-Zeiten eines der hervorstechendsten Merkmale der Norweger war, wie bereits damals Tourneen mit Paradise Lost oder den Dreadful Shadows bewiesen haben. Was also ist das Geheimnis der Band, daß sie vor jedem Publikum zu bestehen in der Lage sind?
Zeromancer >> Jeder in der Band besitzt andere Einflüße, die wir versuchen in unsere eigene Musik umzusetzen. Alleine mein Freundeskreis ist unterschiedlich, wie er anders nicht sein könnte. Ich könnte diese Leute niemals zusammenbringen, weil es sofort einen Riesenkampf geben würde. Wir lieben es, unterschiedliche Leute zusammenzubringen, denn es ist sehr viel schieriger, ein gemisches Publikum zum Mitmachen zu animieren. Hat man das aber erstmal geschafft, so ist das einfach nur super. <<

Zeromancer sind, ungeachtet der Seigmen-Vergangenheit, eine neue Band, die neben etlichen Festivalauftritten und der Support-Tour mit Project Pitchfork so nebenbei innerhalb eines Jahres noch zwei Alben veröffentlicht hat. Ergebnisse einer hart arbeitenden Band, die so manch andere Band in ihrer gesamten Karriere nicht vorzuweisen hat.
Zeromancer >> Das liegt aber auch daran, daß wir, seitdem wir mit Zeromancer begonnen haben, überhaupt kein Privatleben mehr haben (lacht). Wir haben uns als Ziel gesetzt, hart zu arbeiten und viel unterwegs zu sein. Zwischendurch wollten wir an neuen Songs arbeiten, um den Leuten mit unserem Album etwas Neues zu geben. <<

Entstanden die Songs für "Clone Your Lover" noch weitestgehend in den USA, erscheint es aufgrund der Terminenge und der ständigen Tourneen beinahe wie ein Wunder, daß die Band bereits jetzt wieder in der Lage, mit "Eurotrash" ein komplettes Album abzuliefern.
Zeromancer >> Wir leben derzeit im Norden von Oslo, wo wir auch die Songs geschrieben haben. Wir haben dort auf dem Grundstück von dem Vater unseres Keyboarders in verschiedenen Hütten direkt im Wald an den Songs gearbeitet, sie dort geschrieben und zum Teil auch aufgenommen. Immer, wenn wir von einer Tour zurückgekommen sind, sind wir dorthin gefahren und haben weiter an dem Album gearbeitet. Wir sind also ständig zusammen gewesen und haben zusammen gelebt, obwohl jeder eine eigene Wohnung hat. Wir haben das Album zwar in Schweden gemischt und auch Teile dort aufgenommen, aber der größte Teil ist bereits dort in Oslo zwischen den Tourneen entstanden. <<

Der USA-Aufenthalt war demnach nur ein kurzzeitiges Intermezzo?
Zeromancer >> Wir mußten damals hier weg und was anderes sehen. Zeromancer wurden in L.A. gegründet, das ist der Ort, wo alles begann. Kim und Eric sind in die USA gegangen, um Freunde in Oregon zu treffen und haben dort begonnen, mit Ideen herumzuspielen. Dann erhielt ich einen Anruf von denen beiden und wurde gefragt, ob ich nicht in die USA kommen und mir diese Ideen anhören wolle. Also haben wir uns in L.A. getroffen, drei Demos im Schlafzimmer produziert, diese an unseren Manager geschickt und auf einmal hatten wir einen Plattenvertrag mit Eastwest in der Tasche. Wir mußten uns daraufhin ein Appartement mieten und ein Album machen. Einfach so, aus dem Bauch heraus, aber es war wohl der richtige Zeitpunkt für uns. <<

Dabei scheint es schon eine Ironie des Schicksals zu sein, daß sich Zeromancer als Band mit überwiegend norwegischen Musikern in den USA trifft, um sich dort zusammen mit einem amerikanischen Gitarristen zu gründen und daran zu gehen, die "alte Welt" zu erobern.
Zeromancer >> Ja, das klingt schon komisch. Wir mußten damals aber erstmal unsere Köpfe frei bekommen, um wieder ganz von vorne anzufangen. Wir haben uns dabei wie die Kinder gefühlt, genau so, wie wir uns Jahre zuvor gefühlt haben, als wir angefangen haben Musik zu machen. Es war gigantisch, dieses Gefühl wieder zu verspüren. Sich jung und frisch und voller Energie zu fühlen. Hinzu kommt, daß unser Gitarrist Amerikaner ist und wirklich großartig zur Band paßte. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum wir uns nicht gegenseitig bereits umgebracht haben (lacht). Außerdem gibt es niemanden mit einem Ego in der Band. Wir harmonieren und arbeiten sehr gut zusammen und bedienen uns der Dinge, die am besten zur Band und den Songs passen. <<

Seigmen haben sich just zu dem Zeitpunkt aufgelöst, als sich endlich auch außerhalb Norwegens, wo die Band absoluten Starstatus genoß, kommerzieller Erfolg einstellte. Was waren die Gründe für diesen Split?
Zeromancer >> Es gab nach dem Seigmen-Split keine Pläne, Zeromancer zu gründen. Der Grund war ganz einfach der, daß unser Gitarrist sind dazu entschieden hatte, die Band zu verlassen. Wir hatten uns geschworen, sobald einer von uns Seigmen verlassen würde, würden wir die Band auflösen, und das haben wir getan. Natürlich war das ein sehr harter Moment für uns, aber heute bin ich sehr stolz darauf. Es war genau richtig, das zu tun. Wir hatten die Spitze dessen erreicht, wozu wir musikalisch in der Lage waren. <<

Trotzdem ein merkwürdiger Augenblick, oder nicht?
Zeromancer >> Der Grund war so simpel, wie gerade geschildert. Ich mache unseren Gitarristen dafür in keinster Weise verantwortlich, Im Gegenteil, ich respektiere seine Entscheidung und die Offenheit, mit der er uns seine Entscheidung mitgeteilt hat. Er hat das Feuer nicht mehr in sich verspürt und wollte sich nicht vor ein Publikum stellen und dieses hintergehen. Ich galube nicht, daß ich den Mut dazu aufgebracht hätte. Ich weiß, das er es hinterher auch bereut hat, aber er war nur ehrlich zu sich selbst und dazu gehört sehr viel Mut, für den ich ihn repsektiere. Als alles dann vorbei war, war es natürlich ein sehr trauriger Moment. Wir haben noch eine Farewell-Tour in Norwegen gespielt, die einen Riesenspaß gemacht hat und eine einzige Party war, denn wir mußten uns und den Fans nichts mehr beweisen. Kim ist damit zunächst nicht klar gekommen und mußte raus Norwegen, so wie Eric, bei dem mehrere Gründe zusammen kamen und er daraufhin ebenfalls Norwegen in Richtung USA verließ, um ihn zu besuchen. Wir haben die ganze Zeit miteinander in Verbindung gestanden und als wir dann in die USA geflogen sind, wollten wir erstmal sehen, ob die Vibes überhaupt noch da waren. Auch wenn wir uns lange schon kennen und vorher bereits zusammen gearbeitet haben, heißt dies ja nicht zwangsläufig, das es nochmal so funktioniert. <<

"Eurotrash", also Euromüll, lautet der Titel des neuen Albums. Als Müll kann man das, was Zeromancer hier bieten, jedoch keinesfalls bezeichnen, im Gegenteil. Reifer und kompakter präsentieren sich die Norweger, so daß der Titel des Albums einer näheren Erläuterung bedarf.
Zeromancer >>Das ist ein ironischer Titel und wir wollten allen zeigen, daß sich vieles mit einer Portion Ironie besser ertragen läßt. Wir nehmen das, was wir tun, natürlich sehr ernst, aber es ist wichtig zu zeigen, daß man Fehler macht und auch in der Lage ist, für diese einzustehen, ohne das Ganze zu ernst zu nehmen. Das Leben an sich ist ja häufig schon ironisch genug. Auf der Pitchfork-Tour hatten wir auch diese Projektionen, durch die wir den Zuschauern deutlich machen wollten, daß wir wirklich Spaß haben an dem, was wir tun. Die Fans haben das richtig aufgefaßt, auch wenn wir im Vorfeld der Tour unsere Bedenken gehabt haben und durch die Sprachbarriere eventuell Mißverständnisse aufgetreten wären. Sie haben aber ihren Spaß gehabt, was uns alle unglaublich erleichtert und gefreut hat. "Eurotrash" ist pure Ironie, vor allem vor dem Hintergrund der Musik- und der Filmindustrie in L.A., wo sich jeder als der Beste anpreist. Wir als Europäer, die fest mit ihrer Kultur verwurzelt sind und mit beiden Beinen auf dem Boden stehen, mußten dann aber erkennen, daß wir auch nicht sehr viel besser sind. Wir schauen uns die amerkanischen Filme im Kino an und tun die selben Dinge, die auch die Amerikaner tun. Nur benutzen wir andere Methoden, um an unser Ziel zu gelangen. Unsere Fehler zu erkennen, war vielleicht die größtmögliche Ironie für uns. <<

Wobei Zeromancer von den Amerikanern aber hoffentlich nicht als "Eurotrash" abgestempelt wurden?
Zeromancer >> Nein, überhaupt nicht. Das hoffe ich zumindest (lacht). <<

Aufgenommen wurde das Album in Schweden und während "Clone Your Lover" noch fremdproduziert war, haben Zeromancer dieses Mal selbst Hand an die Produktion gelegt.
Zeromancer >> Wir haben selbst produziert, da wir selbst am Besten wußten, was wir erreichen wollten. Wir kennen all unsere Stärken und Schwächen und haben erst beim Mischen auf fremde Hilfe zurückgegriffen. Wir haben dann Leute hinzugezogen, denen wir vertrauen konnten und denen wir gut vermitteln konnten, wie wir zu klingen haben. Wir hatten einen guten Überblick darüber, wie das Album strukturiert sein sollte, so daß wir auch gar nicht das Bedürfnis verspürt haben, mit einem Produzenten zu arbeiten. Hinzu kam unsere Arbeitsweise während den Tourneen. <<

Wo liegen in muskalischer Hinsicht die Hauptunterschiede zwischen den beiden Alben?
Zeromancer >> Wir sind nun viel mehr eine Band, was uns bei "Clone Your Lover" verständlicher Weise noch gefehlt hat. Wir haben die Erfahrung der Tourneen gehabt, während wir damals unseren ersten Gig erst nach Beendigung der Aufnahmen gespielt haben. Chris, der erst kurz vor Beginn der Aufnahmen zum ersten Albumzur Band stieß, hat uns durch sein Gitarrenspiel nochmal viele neue Einflüße mitgegeben. Das war vielleicht noch der entscheidende Kick, der uns gefehlt hat. <<

Zeromancer definieren sich bislang hauptsächlich über "Clone Your Lover" (dem Lied, d.Verf.), was für einen Newcommer sowohl Fluch als auch Segen sein kann. Finden sich auf "Eurotrash" Songs ähnlichen Kalibers?
Zeromancer >> Sicher. Jede Band hat einen oder mehrere Songs, anhand dessen man sie identifiziert. "Clone Your Lover" ist häufig in den Clubs gespielt worden und viele Fans haben die Band live gesehen und sich dann an diesen Song erinnert. Gerade als neue Band wird immer wieder an solchen Songs gemessen. So funktioniert das Geschäft aber nunmal und wir versuchen, den Kontakt zu unseren Fans zu halten und versuchen so viele Fragen, die wir auf unserer Internetseite gestellt bekommen, wie möglich zu beantworten. Wenn man sich mit diesen Fragen auseinandersetzt, dann scheint es so zu sein, das jeder einen anderen Favoriten hat. So sollte es ja auch sein, denn es wäre ja langweilig, wenn alle den selben Geschmack hätten. "Clone Your Lover" stach zwar sicherlich hervor, aber ich bin mir sicher, daß es auch noch zwei, drei andere Stücke gibt, die ähnlich gut angenommen werden. "Dr.Online" zum Beispiel, für das wir Ende August ein Video aufnehmen und wir das erste Mal wieder zusammentreffen werden. Zwei von uns sind jetzt gerade hier auf Promotrip, einer ist in Norwegen und einer irgendwo in Asien. Mit Ausnhame von Eric und mir haben wir uns jetzt sechs Wochen Pause gegönnt. Wir haben jetzt ein Festival in Schweden gespielt, was wir aber nicht ganz so ernst genommen haben. Wir waren alle müde und ausgebrannt, auch wenn wir eigentlich vor dem Auftritt hätten nervös sein müssen. Irgednwie haben wir diesen Auftritt über die Bühne gebracht, aber in dem Bewußtsein, jetzt einmal ein paar Wochen Pause voneinander zu nehmen. <<

Bislang scheint sich der Erfolg Zeromancers auf Deutschland zu beschränken. Selbst in Norwegen, dem Heimatland der Band, steht man der Band noch skeptisch gegenüber, ganz zu schweigen von den USA, wo den Norwegern soundtechnisch durchaus einiger Erfolg beschieden sein könnte.
Zeromancer >> >> Wir haben die USA bislang vollkommen außer vor gelassen. Um in den USA groß zu werden, muß man voll einsteigen und sich voll einsetzen. Es reicht nicht, hier und da mal ein paar Gigs zu spielen. Man muß ständig und überall präsent sein. Wir haben entschieden, uns erst einmal ganz auf Europa und hier vor allem Deutschland zu konzentrieren, denn hier sind wir bislang am erfolgreichsten. <<

Warum klappt es bislang in Norwegen noch nicht in dem Maße, wie man es von Nachfolgeband Seigmen's eigentlich erwarten könnte?
Zeromancer >> Sicher haben wir auch in Norwegen Erfolg, aber wir werden immer an Seigmen und dem Erfolg von Seigmen gemessen. Seigmen waen kommerziell erfolgreich und mit ihrer Musik etabliert, während Zeromancer mit ihrer Musik kommerziell nicht in diesem Maße akzeptiert werden. Sicherlich ist das Interesse an Zeromancer auch von Seiten der Presse vorhanden, aber wir werden immer an Seigmen gemessen. Das ist normal und etwas, das wir akzeptieren müssen. <<

Das Image Zeromancer's ist sehr modern ausgerichtet, beinahe futuristisch, betrachtet man die grandios gestaltete Internetseite der Band. Da scheint es, als ob politische oder soziale Themen keinen Platz in den Texten der Band haben.
Zeromancer >> Weniger politische Themen, als vielmehr Erfahrungen, die wir gemacht haben. Wir achten allerdings schon sehr stark darauf, daß das Package und das Image, das der Fan bekommt, in sich stimmig ist und über die Musik hinausgeht. Uns ist wichtig, nicht die Kontrolle zu verlieren, denn wir leben Zeromancer vierundzwanzig Stunden am Tag. Natürlich ist alles, was man tut, auf die eine oder andere Art politisch, aber wir sind keine Moralisten und vertiefen diese Themen auch gar nicht. Wir sind ironisch zu uns selbst, indem wir unsere Schwächen aufzeigen. Wir stellen uns nicht hin und sagen "dieses oder jenes ist falsch". Wir sind nicht anders wie jeder andere Mensch auch. Wir sind auch nichts anderes als Opfer (lacht). <<


Michael Kuhlen (OBLIVION) für die GOTHICWORLD



Eurotrash







Das Review zu "Eurotrash" findet Ihr hier.

ZEROMANCER im Netz: http://www.zeromancer.com



OBLIVION-Magazin   Das Kultmagazin im Netz: www.oblivion-magazin.de