CD-REVIEWS:

Cypher    ... AND OCEANS: "Cypher"
CD (Century Media)

And Oceans...AND OCEANS befinden sich in der Twilight Zone zwischen Geheimtipp und dem großen Durchbruch. Seit 1997 werkeln die Finnen an Ihrer persönlichen Definition von bitterbösem Industrial-Metal.

Angefangen mit wundervollen, melancholischen Black Metal, der Dimmu Borgir von Heute in den Schatten stellt, orientierte man sich mehr und mehr zur kalten Maschinerie.

Mit "Cypher" ist Ihnen definitiv das böseste und kälteste Industrial Album gelungen, das ich seit langem in den Händen gehalten habe.

Wo andere Bands halbgar Ihre Fühler in Industrialgefilde ausstrecken, langen ...AND OCEANS voll zu. Mit einem Soundgerüst irgendwo zwischen alten Strapping Young Lad und Ministry, zu guten Zeiten…, knüppeln die Finnen verdammt Arschtight Ihre Maschinen-Hymen aus dem Handgelenk. Wo es auf den Vorgängeralben noch verdammt sperrig und zuweilen arg vertrackt zuging, gibt es auf "Cypher" nur eine Richtung. Und zwar geradeaus, direkt in dein Gesicht.

Dabei variiert man von 200 BPM-Monstern wie "Melting Skies" über supereingängige, fast Tanzbare Mid-Tempo Knaller wie "In Silent Rain" bis hin zu vetrackten Nummer wie "The Morning I woke up Dead".
Gibt es einen kultigeren Songtitel?
Also, zugreifen! Es lohnt sich!

Alexander Treder für GOTHICWORLD


"Cypher"-Tracklist:
01- Melting the skies
02 - And the little things that make us smile
03 - Chthonian earth
04 - In silent rain
05 - Light evanescence
06 - The morning I woke up dead
07 - Fruits of lunacy
08 - Lost between horizons
09 - Absolute purification of sins
10 - In white rooms
11 - Planet dead
12 - The magenta harvest
13 - Celebrate the new skin
     Kontakt:

www.centurymedia.de

to the reviews