CD-REVIEWS:

Genesis    ROTTING CHRIST: "Genesis"
CD (Century Media)

Rotting ChristSpät im Jahr erscheint ein felsenfester Anwärter auf das Album des Jahres.
"Genesis" von ROTTING CHRIST.

Gut 8 Alben haben ROTTING CHRIST schon auf dem Buckel, und selten setzte eine Band derart auf ständige Evolution. Begonnen wie viele im harten Black/Deah Metal Bereich tasteten die Griechen immer weiter in andere Gefilde ohne die Roots und seine Anhänger zu verprellen. Mal mehr Härter wie auf "A Dead Poem" dann wieder mehr Gothic wie auf "Khronos".

Auf "Genesis" vereinen Sie alle Ihre Erfahrung mit den verschiedenen Spielarten. Und es ist ein kleiner, aber feiner Klassiker dabei herausgekommen, den man mit Verlaub als Ihren Höhepunkt bezeichnen kann. Jeder Song eine kleine Welt für sich. Schon der Opener "Daemons" und "Lex Talionis" lässt die Herzen der alten Fans und damit auch meines Höherschlagen und die Kritiker verstummen. Im Tempobereich der alten Death-Metal Zeiten prügeln die Griechen deutlich Ihren Frust über die Kritiker heraus, die ihren Stern schon am Sinken sahen.

"Quintessence" und "Nightmare" stehen im Zeichen der Atmosphäre und des düstern, harten Gothic-Metals. Jeweils von einer düsteren Grabesstimme eingeleitet, die am ehesten an Dani Filth´s tiefen Sprechgesang erinnert, spielen ROTTING CHRIST mit allerlei Keyboards, tieftraurigen Gitarrenläufen, Tempowechseln, und sogar sakralen Chören das die Sehnsucht diese Songs an einem alten, verwitterten, moosbewachsenen Grabstein, mit einem guten Glas Rotwein zu genießen, ins Unermessliche.
Gänsehaut pur. Musik zum Erleben. Unbeschreiblich.

"In domine sathana", "Release me" und "The call of the Aethyrs" wecken Dich kurz aus der Täumerei auf und zeigen die Wut, Raserei und die Macht, die hinter der Musik von ROTTING CHRIST steckt. "Dying" und "Ad notcis" zeigt die ganze Reife und Lässigkeit mit der die Griechen mittlerweile treibende Midtemposongs aus dem Ärmel schütteln.

"Under the name of Legion" dürfte sich zum Hit des Albums und eines jeden Konzertes entwickeln. Vielschichtig und hart, ruhig und wütend vereint die Band sämtlichen Stärken auf einen Punkt und scheut nicht davor zurück sakrale Frauengesänge und sogar orchestrale Sounds in diesen unglaublichen Song zu integrieren.

Fans, alte und neue gehet hin und holt Euch dieses Album, es wird noch in Jahren davon gesprochen werden…


Alexander Treder für GOTHICWORLD

"Genesis":
01. Daemons
02. Lex talionis
03. Quintessence
04. Nightmare
05. In domine sathana
06. Release me
07. The call of the Aethyrs
08. Dying
09. Ad noctis
10. Under the name of legion
     Kontakt:

www.rotting-christ.com

to the reviews