CD-REVIEWS:

Autotune    BOYTRONIC: "Autotune"
CD (StrangeWays)

BoytronicGanz fett das Teil, ganz breit das Teil.
Elektronisch-kitschige Schmachtfetzen, irgendwo zwischen Marc Almond's "Tenement Symphony", Pet Shop Boys "Go West" und Village Peoples "YMCA". Kein Elektrogehämmer, eher Marke Synthiepop, von der gefälligen Sorte. Noch ein 80ties Revival?
"Ja genau. Du hast die Lage erkannt. Wir waren beide bankrott und haben uns gedacht, wenn all die anderen aus ihren Löchern wieder hervor kriechen, können wir das auch. Man könnte ja noch mal ne Mark machen. Wir haben dann schnell in drei Wochen ein Album zusammengeschraubt. Und ja... wir haben in den 80ern angefangen. Das kann man nicht leugnen.", sagt Sänger Holger Wobke dazu.

Sie sind älter geworden die Jungs. Denn von den enervierend-filigranen Sequencerrhythmen a la "You" ist bei BOYTRONIC nicht mehr viel übrig geblieben. Zwar singt Holger Wobke immer noch mit der vollen, glasklaren Stimme eines vierzehnjährigen Chorknaben, aber aus Tanzflächenknallern sind eher breite Arrangements geworden, die elegant zwischen traumhaften Balladen und schwülstigen Hymnen pendeln.

"Ja ich bin jetzt sehr gefühlsbetont. Kitschig würde ich nicht sagen. Ich finde es eher wahrhaft schön. Aber ich finde auch kitschig o.k. Ich bin ja schliesslich auch DM Fan. Vielleicht mach ich keine Tanzflächenknüller mehr weil ich nicht mehr tanzen kann. Man kommt halt in die Jahre. Die Knochen machen nicht mehr so richtig mit."

Voller kleiner Elemente, versteckter Spielereien und dem Hang zum ganz großen Popsong. Das ist gefällig, inzwischen wieder zeitgemäß und könnte es sogar in die Charts schaffen. Sehr ausgefeilt, mit Betonung auf jeder einzelnen Note, jedem Ton, jedem einzelnen Instrument, bombastisch und süß. Trotzdem faszinierend, nie langweilig und bei weitem über dem Niveau anderer Prdouktionen. Ein Schaumbad in einer Glasbadewanne, inmitten eines rosa gekachelten Badezimmers, oder eben dem schwulen Bayernkönig Ludwig gleich in einer kitschigen Theaterkulisse zwischen Schwänen in einer Pappgondel gleitend.

BOYTRONIC haben sich Zeit gelassen und Mühe gegeben. Auch wenn sich Holger Wobke in einem Interview zu kaum mehr als den zitierten Sätzen hinreißen ließ, was zwar sehr enttäuschend war und ich mir die Frage stellte ob er glaubt es reiche nach ca 15 Jahren einfach mit einem Namen in der Musikwelt aufzutauchen, den einige Ältere von uns eventuell noch kennen und sich sonst nicht weiter um Promotion zu scheren. Wozu ja Pressearbeit auch gehört!

Mit "Autotune" ist ihnen ein perfektes Popalbum gelungen, das Nostalgie beschwört ohne altbacken zu wirken. Ein Sog traumhafter Melodien, kleiner elektronischer Perlen dem man sich sehr schwer entziehen kann, wenn man einen glitzekleinen Hang zum Kitsch hat. Und manchmal braucht man etwas so Schönes um ein wenig der Wirklichkeit zu entfliehen.


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Autotune":
01 - Love Remains
02 - I Will Follow
03 - Living Without You
04 - Outlaw In The Valley
05 - Tune Called Emotion
06 - Pioneers (Are Marching On !)
07 - A Song For The Lonley
08 - Perfect Lover
09 - Children Of The Sun
10 - You'll Never Be The Same
11 - How Soon
12 - The Wire
13 - In Die Dunkelheit
     Kontakt:

www.boytronic.nu

to the reviews