CD-REVIEWS:

Akashic Recordings    ENGELSSTAUB: "Akashic Recordings"
CD (4Dimensions / EFA)

Am Anfang mag es eine Art "Best Off" gewesen sein. Die Idee längst vergriffene Compilation und Sampler Beiträge einem breiteren, neuerem Publikum zugänglich zu machen. Doch irgendwie wurde mehr daraus.

Und so vermischten sich neue und alte Stücke auf einer CD mit dem Grundgedanken der sogenannten Akasha Chronik, dem Speichern sämtlicher Weltereignisse und persönlicher Erfahrungen, aller Gedanken und Handlungen der Welt. (Hat also nichts mit der ähnlich klingenden Figur bei Anne Rice zu tun!)

Vermischen sich Songs der Band aus den verschiedensten Schaffensperioden von ENGELSSTAUB, seit 1992 bis heute und schaffen trotzdem eine seltsame, fast konzeptartige Einheit. Die Songs sind durchweg sehr düster, sparsam instrumentiert, leben durch die faszinierende Stimme Mark Hofmanns, dem Engelsgesang von Silke Hofmann, bewegen sich irgendwo zwischen sakralen Stimmungen, neofolkähnlichen Einlagen und gelegentlichen Ethnoanstrichen. Akkustikgitarre trifft auf reduzierte elektronische Rhythmen, filigrane Soundspielereien und orgelhafte Keyboards.

Dead Can Dance trifft auf Sopor Aeternus, Neofolk auf den spröden Charme der frühen Industrialbands a la Throbbing Gristle oder SPK. Einige der Songs (mit Sicherheit die Älteren!) klingen noch sehr rau und ungeschliffen, während sich andere in einem verspielten, ausgereiftem Arrangement bewegen. Und doch bilden alle eine Einheit, die den Grundgedanken oben erwähnter Chronik, musikalisch erlebbar machen. Neben den nach frühen Batcave Sachen klingenden Stücken, in den sogar mal eine E-Gitarre auftaucht, fallen die eher folkigen, manchmal mittelalterlichen und barocken Songs besonders angenehm auf und gesteigert wird alles in dem fulminanten Abschlusslied. Einer Coverversion des eher unbekannteren zweiten VISAGE Hits "The Damned our cry" welche hier die oben genannten Musikstile gekonnt miteinander verbindet und außerdem deutlich macht auf welchen Pfaden sich ENGELSSTAUB seit ihrer Gründung trotz aller Veränderungen konsequent bewegen.

Ein engagiertes, einfallsreiches Album das allen Freunden dunkler und eher ruhiger bis sparsamer Musik ein Vergnügen sein dürfte.

Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Akashic Recordings":
01 - Kissed By God
02 - Hell On Earth
03 - Untiteled
04 - Our Father
05 - Earth On Hell
06 - Alone
07 - Winter Marches On
08 - The Return
09 - My Last Step
10 - King Of Ice
11 - Mothers Of The Disappeared
12 - Lost Purity
13 - L'Apell De L'Ange
14 - Eden´s Rising
15 - Kingdom Of Blindness
16 - 1.226 AD
17 - The Damned Don't Cry
     Kontakt:

www.engelsstaub.de

to the reviews