CD-REVIEWS:

The Antidote    MOONSPELL: "The Antidote"
CD (Century Media)

MoonspellMoonspell waren nie eine einfache Band. Wer nicht "open minded" an die bisherigen Veröffentlichungen heranging, wird schnell den Bezug zur Band verloren haben. Frühestens sein "Sin/Pecado". Mit dem Vorgängeralbum "Darkness & Hope" ging die Band wieder mehr auf Ihre Fans zu und klang etwas "Massentauglicher", etwas straighter und rockiger. "The Antidote" geht genau in eine andere Richtung und klingt so eigenständig und in sich geschloßen, wie ich es von der Band bisher noch nicht gehört habe. Sicher "Sin/Pecado" ist vom Songwriting und der Abwechslung gesehen das Meisterwerk der Band. Dennoch klang das Album teilweise unentschlossen um mit der Fanbase nicht völlig zu brechen.

"The Antidote" versprüht jedoch diesen ganz besonderen Charme einer gereiften, erwachsenen Band, die weiß was Sie kann und niemanden mehr etwas beweisen muß. Sänger Fernando Ribeiro erklärt das Album als das kompletteste der Band, als ein Kreislauf, der alles beinhaltet. "Das Album beginnt sehr heavy und hart und endet sehr ruhig". Und genau so ist es. Ein dunkles Kaleidoskop das sämtliche Schaffensphasen der Band beinhaltet. Eröffnet wird mit dem erstaunlich heftigem "In And Above Men" das klar zeigt, das die Band das Headbangen und die wütenden, treibenden Gitarrenriffs nicht verlernt hat. Sind die Sinnesorgane durch dieses Geschoß nun geschärft ist man bereit sich der nun folgenden Welt zu öffnen. Förmlich hineingesogen wird der geneigte Hörer durch das fast schon hypnotisch dominante Drumspiel Mike Gaspars in "From Lowering Skies". Generell muß Mike Gaspar ein großes Lob ausgesprochen werden. Heutzutage ist es selten, dass man die enorme Weiterentwicklung und Abwechslung eines Drumers so schnell und deutlich heraushört, wie schon bei ersten Hördurchlauf bei "The Antidote". Dabei wechselt er von eher exotischen, südländischen Rhytmen, wie in angesprochenen "From Lowering Skies", zum typisch harten Moonspell-Drumming in "In And Above Men" bis hin zu doomigen, epischen Klängen im brillianten "Lunar Still". (Näheres dazu in unserem aktuellen Interview mit Mike Gasper!) Doch noch ein weiterer Aspekt macht das Album einzigartig.

"The Antidote" ist das musikalische Pendant zu einem gleichnamigen, extra für das Album geschriebenen Buch. Geschrieben von Jose Luis Peixoto aus Portugal. Einem der größten Talente Europas. Das Buch wird im Digi-Pack der CD komplett enthalten sein. Später dann auch als Printform. Wie beides inhaltlich wirklich zusammenhängt, geben Moonspell kaum preis. Auch Mike Gaspar hielt sich diesbezüglich zurück, soll es doch jedem selbst überlassen sein, wie er in dieses faszinierende Experiment eindringt.

"The Antidote" ist ist ein Konzeptalbum durch und durch. Es fordert Zeit und Aufmerksamkeit vom Hörer, wenn dieser sich komplett in die Ideen dahinter hineinversetzen will. Macht es euch abends mit einem Glässchen Absinth gemütlich, greift zur CD samt Buch und taucht ab in die Welt voller Schmerz, Liebe, Freude und Pathos. Entdeckt Euer eigenes "Antidote"... Gift oder Heilung...?


Alexander Treder für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. In And Above Men
02. From Lowering Skies
03. Everything Invaded
04. The Southern Deathstyle
05. Antidote
06. Capricorn At Her Feet
07. Lunar Still
08. A Walk On The Darkside
09. Crystal Gazing
10. As We Eternally Sleep On It


www.moonspell.com