CD-REVIEWS:

Vera Causa    FAITH AND THE MUSE:
"Vera Causa" Do-CD (Metropolis Records)
     

Faith And The MuseÜber Faith & The Muse an sich noch groß Worte zu verlieren, erübrigt sich genauso, wie darüber erstaunt zu sein das derartige Musik gerade aus dem sonnigen Kalifornien kommt.

Wiliam Faith (Ex Chritian Death) und seine Muse Monica Richards deren Musik man eher bei dem britischen 4AD Label irgendwo zwischen Dead Can Dance und Cocteau Twins vermuten würde, legen mit dem aktuellen Doppelalbum ein Schmankerl der besonderen Art vor.

Hielt sich ja noch die letzten Monate hartnäckig das Gerücht, bei der Platte würde es sich um eine rein akkustische (also unplugged!) Aufnahme der gleichnamigen Tour handeln, so legen Faith & The Muse statt dessen eine Compilation wunderbarer Perlen ihres Schaffens vor.
Neben wirklich guten Liveversionen bekannter und weniger bekannter Songs der Band, gibt es rare Demoversionen, einige Remixe und sehr gelungene Coverversionen. Die Liveversionen strotzen meist nur so vor Energie, der rockig, schwebenden Gitarre, treibenden Drum und Perkussion und der faszinierenden Stimme Monicas. Die Remixe wurden von so illustren Faith And The MuseMeistern wie Rodney Orpheus (Cassandra Complex), Jim Field (Rhea's Obsession) und sogar L'ame Imortelle abgeliefert. Wobei sich alle wohltuend originell an die Originale heranmachen, diese oft etwas tanzbarer, oder triphoppiger machen, ohne sie zu zerstören. Besonders interessant sind die Coverversionen und Demotracks, oder in dieser Form noch nie veröffentlichten Songs der Compilation. Allen voran das umwerfenden Kate Bush Cover "Running up that hill". Aber auch die noch ungeschliffenen Demofassungen, oder auf Piano reduzierten Versionen alter Songs passen sich gut in das Gesamtkonzept der Platte ein.

Was oft bei Samplern dieser Art das große Risiko ist, das die Songs aus den verschieden Schaffensperioden und den unterschiedlichen Produktionsphasen sich irgendwie beißen, wurde hier zum Glück vermieden, so daß "Vera Causa" nicht nur eine Platte für fanatische Sammler, sondern auch für absolute Neueinsteiger ist, die einen gelungenen Überblick über diese irgendwo zwischen Neofolk und Gothic der ersten Stunde, schwebende wie treibende, auf jeden Fall faszinierende Musik bietet.


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Vera Causa"-Tracklist:
The Night CD:
1. Cantus - Live
2. Scars Flown Proud - Live
3. Sparks - Live
4.The Silver Circle - Live
5. All Lovers Lost - Live
6. The Unquiet Grave - Live
7. Annwyn, Beneath The Waves - Live
8. Elyria - Remix
9. Mercyground - Remix
10. The Silver Circle - Remix
11. Shattered In Aspect - Remix
12. The Sea Angler - Remix
13. Scars Flown Proud - Remix
14. Porphyrogene - Remix
     The Morning CD:
1. Frate Ave Atque Vale
2. In Dreams of Mine
3.Running Up That Hill (Kate Bush)
4. Patience Worth - Acoustic
5. Hollow Hills (Bauhaus)
6. Soul in Isolation (The Chameleons)
7. The Breath Of a Kiss - Demo
8. Muted Land
9. Annwyn, Beneath The Waves - Acoustic
10. A Winter Wassail
11. Romeo`s Distress (Christian Death)
12. Drown - Acoustic
13. All Lovers Lost - Demo
14. Heal - Demo

Kontakt:

www.mercyground.com


to the reviews