CD-REVIEWS:

Internal Womb Cannibalism    SANATORIUM:
"Internal Womb Cannibalism"
CD (Forensick Music)
     

SanatoriumIch habe ja so meine Schwierigkeiten mit extremen Black Metal.
Wo ich aber bei anderen Scheiben noch Produktion oder Ideen bewundern kann, oder wenigstens die geballte Kraft, welche einem das Hirn wegpustet, muss ich bei diesem Werk einiger slovakischer Schwarz Metaller ehrlich gesagt nur lachen. Mehr als drei Titel habe ich beim besten Willen nicht geschafft.

Ich weiß nicht ob es an der Produktion liegt? Auf jeden Fall klingt die Scheibe so, dass man sich fragt, warum die sich die Mühe gemacht haben das Ganze auf CD zu brennen.
Ein gutes, altes, leierndes Tape hätte es bei Weitem auch getan. Möglicherweise ist das ja auch so gewollt? Der Sound hat keine Höhen, keine Tiefen, keine Bässe und klingt irgendwie so, als würde eine verrückte Bande achtjähriger Teenager, auf Kaufhausspielwarenabteilung-Instrumenten mal den bösen Mann markieren. Und bei der Stimme lag ich schreiend auf dem Boden. So übertrieben "evil", das sie klingt wie ein schlechtes Sample aus einem Splatterfilm. Irgendwie hatte ich den Eindruck, der Sänger versuchte es mit "growling", aber es klingt als wäre er die ganze Zeit unter Wasser und das Aufnahmemikro hängt meilenweit entfernt. Vielleicht haben die Jungs von Sanatoruim ihre Scheibe ja auch in eben dem selbigen aufgenommen? Wer weiß!

Tut mir leid, das einzige was ich dazu sagen kann ist: GROTTENSCHLECHT!
Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn nach Grotte klingt es irgendwie wirklich...


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Internal Womb Cannibalism"-Tracklist:

01 - Postmortal Gorephobia
02 - Killing
03 - Thats Cunt Name Heather
04 - Intravenous Ejaculation
05 - Penis Epidermis Inflammation
06 - The False Prophet
07 - Bovine Spongiform Encephalopathy
08 - Dunwich Morgue
09 - Dead Virgin Whore
10 - Internal Womb Cannibalism
     Kontakt:

www.sanatorium.nfo.sk

www.forensickmusic.com

to the reviews