CD-REVIEWS:

Trinity    ANGEL´S DIARY: "Garden Of Revelations"
CD (Eigenvertrieb)

Angelīs Diary

Mit jedem neuen Jahr entstehen auch zahlreiche neue Bands, die natürlich alle darauf hoffen, sich irgendwann mal einen Namen in der Szene machen zu können. Nun wird es dadurch für die einzelnen Künstler natürlich immer schwieriger, ihren eigenen Platz im musikalischen Dschungel zu finden, denn irgendwie gab es alles irgendwann schon einmal.

Dementsprechend skeptisch war ich, als ich die aktuelle Promo-CD der Band ANGELS DIARY in den Händen hielt, denn gerade im Metal-Bereich verschwimmt für mich vieles schnell zu einem untrennbaren Einheitsbrei. Umso überraschter war ich zu hören, dass sich der Gesang von ANGELS DIARY ganz im Gegensatz zu vielen anderen Bands, nicht aus tiefen männlichen Growls und einem engelsgleichen weiblichen Soprangesang zusammensetzt. Stattdessen tritt Sängerin Katja Lust dem Zuhörer ganz allein entgegen, und Unterstützung hat sie dabei wirklich nicht nötig: Eine Stimme mit viel Charakter und vor allem mit hohem Wiedererkennungswert. Das einzige was sofort störend auffällt ist die Aussprache der durchweg englischsprachigen Texte. Zu sehr an das Gelernte im schulischen Englischunterricht erinnernd, wirkt der Gesang manchmal zu steril und abgehackt. Aus diesem Grund eine Frage an alle deutschsprachigen Musiker dort draußen: Muss es wirklich immer Englisch sein? Ihr seid doch alle der deutschen Sprache mächtig, warum also keine deutschen Texte? Zumal Metal mit deutschem Gesang wirklich mal was anderes wäre!

Die Texte der Songs behandeln hauptsächlich Themen aus Fantasy und Mitterlalter, aber auch die Auseinandersetzung mit unserer Gesellschaft darf nicht fehlen. Musikalisch hat die Band meiner Meinung nach ein riesiges Potential: Kraftvolle Gitarren und symphonisch anmutende Keyboardklänge, vereinen sich zu einem Klang, der, ohne mich mit der Band darüber unterhalten zu haben, die musikalischen Vorbilder Therion und ganz besonders Nightwish nicht leugnen lässt.

Wenn ich meinen ganz persönlichen Höhepunkt auf dem Album bestimmen sollte, dann ist das zweifelsfrei die Verarbeitung der "Mondscheinsonate" in dem Song "Moonchild"
Wirklich sehr gelungen und immer wieder schön anzuhören.


BlackTear für GOTHICWORLD


"Garden Of Revelations"-Tracklist:
01 - Our World
02 - Witchhunt
03 - Angel´s Nightmare
04 - Dragonland
05 - Garden Of Revelations
06 - Shadows' Dance
07 - Heart Of Gold
08 - Moonchild
09 - False Friend
     Kontakt:
www.angels-diary.de

to the reviews