CD-REVIEWS:

electro.technic    EXPRETUS: "electro.technic"
CD (Lichtbringer)

ExpretusDas letzte Jahr war für EXPRETUS ein sehr Ereignisreiches.
Nach dem Konzeptalbum "Spiegelsaal" stand Sänger André Alabsater plötzlich allein da. Für manche sicher ein Grund aufzugeben, nicht so für das Projekt EXPRETUS.

Der Prozess der Selbstfindung und Neuerfindung gipfelt jetzt in der Veröffentlichung des dritten Albums "electro.technic". Mit völlig neuen Mitstreitern hat Alabaster ein kleines Meisterwerk melancholischer Wavemusik eingespielt. Dominierten auf "Spiegelsaal" noch Klaviereinsatz und getragene Stimmungen, so weist das neue Album sogar einige potentielle Tanzflächenfüller, wie das energetische "Flair Hackers" auf.

Eine passende Schublade für Expretus´ Musik zu finden, fällt schwer. Und das ist gut so.
Längst haben sie sich von den gängigen Klischees der Schwarzen Szene entfernt und sind auf dem besten Wege einen eigenen Charakter zu entwickeln. Gefällige elektronische Rhythmusarbeit verbindet sich mit Keyboardflächen, elektrischen und akustischen Gitarren zu einem tragfähigen Fundament für Andrés markante Stimme, die so manches Frauenherz schmelzen lässt(:-)).

Auffällig ist das gute Gespür der jungen Musiker für schöne Melodien. Manches Stück verhaftet sich schon nach einmaligem Genuss im Gehör. Gute Voraussetzungen also, vielleicht doch einmal einen großen Hit zu landen. Wenn da nur nicht die zermürbenden Mechanismen der Musikindustrie wären. Kämen EXPRETUS aus Köln, Hamburg oder Berlin, wären sie kommerziell vielleicht schon ein ganzes Stück weiter. Dass die Band musikalisch einen großen Schritt nach vorn gemacht hat, beweist "electro.technic" eindrucksvoll.

Die Neuen im Team - Karsten Stork, Jörg Kretzschmar und Jan Bernhardt, den Capo D´Aster ersetzen wird - geben dem Expretus-Sound ungewohnte Frische und Dynamik. EXPRETUS haben sich aus dem stillen Kämmerlein aufgemacht die alternative Popwelt zu erobern. Viel Glück dabei!


disorder (debil - das Magazin für neue deutsche Lightkultur) für GOTHICWORLD


"electro.technic"-Tracklist:
01 - Goddess
02 - Someday
03 - Treason
04 - Stille
05 - Murdering A Murderer
06 - Flair Hackers
07 - Endzeittraum
08 - Train Of Life
09 - Fight
10 - MAM (Remix by scatology.de)
11 - OTAG (Remix by André Kopitsch)
     Kontakt:
www.expretus.de

to the reviews