CD-REVIEWS:

Spray    SULPHER: "Spray"
CD (Dependent)

SulpherBisher waren NINE INCH NAILS und MARILYN MANSON eigentlich mein Synonym für unheimlich-bedrohlichen Endzeit-Sound in seiner Vollendung, aber nach den Debüt-Album "Spray" der jungenen Engländer SULPHER muß ich meine "Hall Of Hate" in dieser Sparte wohl umbesetzen.

Nein, ehrlich! Schon lange hat ein, wenn auch als Düster-Industrial-Schocker schon mit viel Vorschußlorbeeren versehenes Album mich nicht so vom Sessel gehauen, wie eben "Spray" von Rob Holliday und seiner Truppe.

SulpherSULPHER heißt auf gut Deutsch Schwefel, und genau so unberechenbar wie die chemische Substanz verhält es sich mit der Musik der jungen Britten. Einmal an die Ohren gekommen, explodieren die se Songs wie eine hochexplosive chemische Verbindung. Düsterne, elektronische Athmosphären und eindringliche Flüsterstimmen bauen eine trügerische Stimmung auf , deren nur ein kleiner Funke bedarf, sodaß das unsausweichliche Inferno mittels heftigst einsetzenden Kettensägen-Gitarrengewitter hereinbricht und die lauschende Seele in einem flammenden Maelstrom verzehrt. Wahrlich kein Kindergeburtstag mit Topfschlagen, sondern ausgereifter Industrial-Metal mit hochbrisanter Mischung aus Gefühl und Härte.

Ein Album, wie mit den Fingern in der Steckdose!


Sir Ritchie für GOTHICWORLD


"Spray"-Tracklists:
01 - Scarred
02 - Misery
03 - You Ruined Everything
04 - Unknown
05 - You don't Mean That Much
06 - One Of Us
07 - Blasphemy
08 - Fear Me
09 - Spray
10 - Problem
     Kontakt:

www.sulpher.co.uk

to the reviews