CD-REVIEWS:

Väre    TENHI: "Väre"
CD (Prophecy Productions)

TenhiElegische Songs die wie der Soundtrack zu einem mythischen Western daherkommen. Hier gibt es eine gezupfte Akustikgitarre, eine traurige Flöte, ein paar hingehauchte Klavierakkorde, eine klagende Violine dann auch schon mal eine Maultrommel und sehr wenig Gesang. Es kann auch mal sein das ein Schlagzeug oder eine E-Gitarre auftauchen, wo andere aus dieser Kombination dann aber Bombast erzeugen bleibt "Väre" seltsam filigran.
Selbst wenn sie in der Songstruktur mal an die ausufernden Kompositionen des siebziger Jahre Bombastrock erinnern, bleibt ihre Instrumentierung und der Sound eher seltsam schwebend, denn schwer.

Die Musik von TENHI ist schwer einzuordnen.
Irgendwie ist ihre Weite nicht die eines typischen Westerns, eher scheint sie die mythische Rachegeschichte in den schneeverwehten Weiten der finnischen Tundra zu spiegeln. Die Stimme des Sängers klingt vor allem auch durch die finnische Sprache eher wie der beschwörende Gesang eines Schamanen, die Textzeilen sind nur bruchstückhaft in den mystischen Klangteppich eingewoben. Es gibt keine klassischen Songstrukturen. Alles ist ständig im Wandel, in Bewegung, weich fließend und doch voller Brüche. Ein bisschen als hätte man ENNIO MORRICONE mit alten mythischen Gesängen und der Musik längst vergangener, geheimnisvoller finnischer Stämme gemischt.

"Väre" ist eine Platte die ihren vollen Reiz erst nach dem fünften oder sechsten mal Hören entfaltet, aber jeder neue Versuch sich auf diese geheimnisvolle Musik einzulassen lohnt sich. Diese Musik ist mythisch, düster, schön, beschwörend, verwirrend, faszinierend, sehr dicht und atmosphärisch, trotz allem sehr leicht und verspielt, sie scheint wirklich irgendwo aus den Weiten der Tundra zu kommen. Mit den Schneeflocken welche der Wind vor sich hintreibt, erklingen Töne und Gesänge die aus der unendlichen Tiefe einer geheimnisvollen Mythologie zu kommen scheinen.

Hier werden alte Götter und seltsame Geisterwesen aus den dunklen Wälder des Nordens zur Wirklichkeit. Und man kann sich nicht entscheiden, ob man sich diesem mystischen Rausch hingibt, oder sich vorsichtshalber abwendet und davor flieht.


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Väre"-Tracklist:
01 - Vastakaiun
02 - Jäljen
03 - Vilja
04 - Keväin
05 - Yötä
06 - Suortuva
07 - Tenhi
08 - Sutoi
09 - Katve
10 - Varis Eloinen
11 - Kuolleesi Jokeen
     Kontakt:
www.prophecy.cd

to the reviews