CD-REVIEWS:

90% Wasser    V.A.: "90% Wasser"
CD (90% Wasser / Dense)
     

Minimal ist in.
Das wissen wir nicht erst, seit uns Miss Kitten & The Hacker ins Jahr "1982" entführen oder wir unsere Sonnenbrillen auch wieder nachts tragen dürfen. Minimal ist cool, aber muss es denn immer gleich Popmusik sein? Nicht unbedingt, denn für alle, die es lieber etwas experimentell haben, gibt es das Berliner Label "90 % Wasser", das "new (un-profit) Art-is-t label for electro-acoustic-minimal-spoken-digital-ideological-tonal & atonal-electronic-music", wie es die Macher beschreiben. Berliner Allerlei, sozusagen. Und sehr schmackhaftes dazu.

Auch wenn ich das Promo-Info verschmissen habe, so fällt doch auf, dass die Herren Viebeg und Loadman von Column One hinter dem Projekt zu stecken scheinen, schließlich sind sie an nicht weniger als acht der sechzehn Titel in irgendeiner Form beteiligt (Unter der Voraussetzung, dass ich nicht noch was übersehen habe.) Verglichen mit dem, was ich bisher aus deren Soundschmiede kannte, geht es hier noch einen Zacken reduzierter zu. Viele Stücke erinnern an Kraftwerk in Ihren besten Zeiten, das allgegenwärtige Geknister verstärkt den Eindruck einer Zeitreise noch. Besonders gelungen sind die "Alten Faltigen Roboter", eine direkte Reminiszenz an die Helden der Bewegung von Marc Wannabe und Jürgen Ploog.

Der an Kraftwerk erinnernde Stil wird bis auf Einschübe von kurzen, wortlastigen Collagen (daher spoken!) bis zur Mitte der CD durchgehalten, danach ändert sich das Klangbild deutlich. Der Excellent Listener dreht ein Surf Pop-Stück durch die Mangel; Le Bach liefern mit ihrem "Würfelkanon" mitwippfähige Beatmusik, die mit echtem Schlagzeug gegen elektronische Bass-Sounds und Samples ankämpft. Jürgen Eckloff und Francisco López nehmen danach mit ihrem Low-Level-Ambient das Tempo wieder raus (Das Low Level bezieht sich hier nicht auf die Qualität sondern auf die der Aufnahme. Man könnte auch einfach ruhiger Ambient schreiben, doch klingt das schon fast wie eine Tautologie.) Dann gibt es noch zwei nette wirre Frickelstücke unter der Beteiligung von Herrn Loadman und zum Schluß noch ein echtes Schmankerl aus dem Jahre 1981(!): TG-Mastermind Genesis P-Orridge erzählt gemeinsam mit Frieder Butzmann die "Tales Of Death". Sehr finster und minimal. Womit wir wieder am Anfang wären.

Viel mehr Verbindendes als die elektronische Klangschöpfung und die Konzentration auf wenige Gestaltungselemente scheint es zwischen den einzelnen Beiträgen nicht zu geben. Was aber kein Manko ist, sondern im Gegenteil die Kompilation sehr interessant macht.


disorder für GOTHICWORLD

"90% Wasser"-Tracklist:
01. Mimetic Fake vs Column One - Hasel 43
02. Column One - Radiowellen
03. Marc Wannabe feat. Jürgen Ploog - Alte Faltige Roboter
04. Jürgen Ploog/Andrew Loadman - (Fragment)
05. Scimox - Re-Gas
06. Column One -White errors-Language
07. M.O.W.E. - Vom Leben Ins Tod
08. The Excellent Listener - Happy Anniversary
09. Rechenzentrum vs Column One - Art To Dance
10. Andrew Loadman - Electronic Stores
11. Le Bach - Würfelkanon
12. Jürgen Eckloff - Sonnenleier
13. Francisco López - Untiteled Single Piece 5 Pt. 2
    

to the reviews