CD-REVIEWS:

Undo    CRAY: "Undo"
CD (Bip Hop)
     

Was ist eigentlich Musik?
Eine theoretische Frage, die schon so manchen Wissenschaftler und selbsternannten Fachmann beschäftigt haben mag. Mit "Undo" liefert der Australier Ross Healy aka Cray seinen Beitrag zu dieser theoretischen Diskussion. Da das Werk beim französischen bip-hop-Label erscheint, ist eigentlich klar, dass Herr Healy seine kreativen Ideen mittels elektronischer Hilfsmittel umsetzt. Und damit eröffnet sich bekanntlich ein weites Feld. So ist es auch nahezu unmöglich, Cray's Schaffen, mit einem geschlossenen Terminus zu charakterisieren. "Das wichtigste Element der Musik von Cray ist das Experimentieren mit Klängen und das Erschaffen von Klangbildern", so Healy. Dabei ist er alles andere als ein Perfektionist. Vielmehr fasziniert den gelernten Drummer das "Zwiegespräch" der Klänge. "Ich bin nicht sehr an zwischenmenschlicher Konversation interessiert, ein Grund, warum ich Texte unnötig finde. Mir gefällt die Idee von Musik, die wie ein Gemälde ist, das man in einer Galerie betrachten kann."

Um seine akustischen Bilder zu schaffen, erforscht Cray seine Umwelt mit Aufnahmegeräten. Sein Material sind vorrangig Alltagsgeräusche (Fachleute verwenden dafür den Ausdruck "field recordings". Die hohe Kunst besteht darin, möglichst ungewöhnlich, noch nie gehörte Geräusche zu konservieren, ohne dabei gleich an der heimischen Waschmaschine oder am Toaster hängen zu bleiben.) Diese speist er in seinen PC, manipuliert und kombiniert sie, um dann den Extrakt heraus zu destillieren. "Über die Jahre habe ich versucht, weniger Kontrolle auf meine Arbeiten auszuüben, da mich jede vorgeschriebene Art, Musik zu machen, sehr langweilt", erklärt Healy seine Arbeitsweise. "Alles hat eine Bedeutung in der Musik und wenn ein `Unfall´ geschieht, dann belasse ich es dabei. Es gibt keinen falschen oder richtigen Klang."

So wie Bilder die verschiedensten Stimmungen einfangen können, variiert auch Cray's Musik von soundtrackartigen, homogenen bis hin zu völlig konfus wirkenden Stücken. Hier dominiert Geknister, Entladungen, Knarren. Es wird geknorzzzt, gezongggt und gebleept, was Hard- und Software hergeben. Dort schweben himmlisch-irreale Melodien, die Assoziationen zu den isländischen Elfengesängen von Sigur Ros zulassen. Ein weites Feld, wie gesagt. Ähnliches habe ich bisher nur bei Illusion Of Safety gehört. Harmoniesüchtige werden "Undo" sicher schnell wieder zur Seite legen. Alle anderen können Cray als Untermalung nutzen, wenn sie das nächste Mal über die Frage nachdenken: "Was ist Musik?"

PS: Die CD ist enhanced.
Zu gut Deutsch: Es gibt ein Video darauf. Leider kann mein Rechner es nicht lesen ...


disorder für GOTHICWORLD

"Undo"-Tracklist:
01. mothersboard
02. forna
03. usker
04. mar562001
05. wdd56-broadband
06. _rvrsdle
07. rahos
08. rdOblst
    

to the reviews