CD-REVIEWS:

Hotel S    STEPHAN EICHER: "Hotel *S"
Limited Doppel CD
     

Die Schweiz hat ja tatsächlich ein paar gute Dinge zu Stande gebracht. (Nummernkonten, Swatchuhren, Schokolade?) Und sogar musikalisch gibt es einige erwähnenswerte Geschichten. (Young Gods, Yello, Irrlicht, Lacrimosa?... nee nicht DJ Bobo!!!) Und Stephan Eicher.

Stephan Eicher ist ein musikalischer Zigeuner, der neun Monate im Jahr irgendwo auf der Welt unterwegs ist um zu spielen. Da tritt er schon mal in einem afrikanischen Land am Strand, in Berlin im "Lucky Strike" oder irgendwo in Asien einfach auf der Straße auf, während er in Frankreich regelmäßig die Charts anführt und riesige Hallen füllt. Anfang der Achtziger konnte man ihn noch zusammen mit seinem Bruder bei einem Projekt namens Grauzone ("Eisbär") hören, dann widmete er sich die Jahre danach einer Art elektronischen Pop Chanson ("Combien de Temps") mit dem er die Herzen der Franzosen eroberte. Bis er sich Anfang der Neunziger plötzlich darauf besann das es ja noch andere Instrumente gibt. Wie Akkordeon, Gitarre, Violinen und diverse folkloristische Elemente, die er in aller Welt aufschnappte.

Seit dem lässt der schöne Schweizer seine leicht rauchige, melancholische Stimme in allen möglichen Konstellationen und vor allem Sprachen erklingen. Da gibt es schon mal klassische schwitzerdütsche Volkslieder, ("Guggisberglied") die manchmal auch zu einer genialen Swingnummer umfunktioniert werden. ("Hemmige") Aber auch englische, deutsche und italienische Texte. Und immer wieder natürlich französisch. Die Texte dafür stammen fast alle von dem französischen Star Schriftsteller Philippe Djian ("Betty Blue") und musikalisch bewegt sich Eicher irgendwo zwischen traurigen Weisen, rauen Chansons, rockigen Nummern mit wilden Streichern ("Dejeuner en Paix"), oder diversen Perkussion und Kuhglockensolos.

Nun legt er nach über zwanzig Jahren musikalischen Schaffens eine Art "Best Of"CD vor, die einen guten Überblick über diese Zeit bieten. Ganz seiner Lebensmaxime treu bleibend, die meiste Zeit in Hotels zu verbringen, und in diesen vor allem auch seine Platten aufzunehmen, vermittelt die CD uns eine Ahnung von dem melancholischen Gefühl in diesen alten, ehemals prachtvollen Gebäuden. Hier wo der Putz von der Wand bröckelt, und der Stuck fleckig ist. Der Page uralt und der Fahrstuhl stets kaputt ist. In dieser Welt voll vergänglicher Schönheit ist Stephan Eicher zu Hause, hierher kehrt er immer wieder zurück.

Stephan EicherFür Neueinsteiger bietet die Scheibe einen guten Überblick, für Fans dürfte vor allem die zweite (limited) CD interessant sein, die ganz in der Manier des Albums "Non ci badar, guarda e passa..." etliche Aufnahmen bietet, die bisher unveröffentlicht waren und meist an den unmöglichsten Orten aufgenommen wurden. Allen voran das geniale an Badalamentis düsteren Twin-Peaks-Sound erinnernde "My funny Valentine".

Auch wenn es keine typische Platte für die "Schwarze Szene" ist.
Für Leute die aufgeschlossen sind, ist es die perfekte Musik um an einem regnerischen, düsteren Tag mit einer Flasche dunklem, schweren Rotwein in einem Sessel am Fenster zu sitzen, in die flackernde Flamme einer Kerze zu starren und vor sich hinzuträumen.

Es lebe die Melancholie!!


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist CD1:
01. La Chanson Bleue Remix
02. Combien de Temps
03. Two People in A Room
04. Le Silence
05. Guggisberglied
06. Dejeuner en Paix
07. Pas d'ami (comme toi)
08. Hemmige
09. Tu ne men dois rien
10. Elle Vient Me Voir
11. Des Hauts et des Bas
12. Manteau de gloire
13. Ni Remoros Ni Regrets
14. Riviere
15. Rien a voir (live)
16. Oh Ironie
17. 1000 Vies
18. Venez Danser
19. In Wolken



to the reviews