CD-REVIEWS:

The Art Of Creating Confusing Spirits    DIORAMA:
"The Art Of Creating Confusing Spirits"
CD (Accession Records / EFA)

Torben (Diorama)Melancholie ist der kreative Nährboden Torben Wendts. Tiefsinnig, nie oberflächlich, gefühlvoll, nie aufdringlich, poetisch, nie prosaisch.
DIORAMA haben im neuen Line Up eine neue und sehr rhythmisch geprägte Ausdrucksform gefunden, die szeneübergreifend wirkt und frei von allen Zwängen vor allem von den fantastischen Melodien und einer, durch den häufig verträumt wirkenden Gesang Torbens, bestimmten Intimität lebt. Jede Note und jede Textzeile unterstreicht diesen Eindruck ohne pathetisch oder gar depressiv zu wirken.

DIORAMA sind ein Paradebeispiel dafür, will man die Begrifflichkeiten von Melancholie und Depression definieren. Trotz aller sinnlichen Momente und musikalisch ruhigen und dunkel eingefärbten Momente hat man nie den Eindruck, die Songs würden dem Zuhörer den Boden unter den Füssen wegreissen. Melancholische Leichtigkeit ist es, was DIORAMA auszeichnet, die durch das neue Line Up eher noch verstärkt denn beeinträchtigt wird. DIORAMA-Fans können sich dieses Album blind kaufen ohne enttäuscht zu werden, alle anderen werden zugeben müssen, dass "The Art Of Creating Confusing Spirits" nichts anderes als ein Meisterwerk geworden ist, aus dem sich einzelne Songs herauszuheben schlichtweg verbietet. "I Have To Admit", hier zählt nur die Höchstnote.


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. velocity
02. last minute
03. kiss of knowledge
04. howland road
05. staring
06. all that matters
07. brainwashed
08. home to millions
09. forgotten
10. a few days off
11. klarheit
12. pain management
13. the convenience of being absent
     Kontakt:

http://www.diorama-music.com

to the reviews