CD-REVIEWS:

Antihero    FINAL SELECTION: "Antihero"
CD (Strange Ways)

Final SelectionAls Musikkritiker muss man ja immer aufpassen. Das man sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnt und niemandem (ungewollt) weh tut. Dabei hat man die fast unmöglichste aller Prüfungen zu bewältigen, die es gibt. Man muss versuchen etwas in Worte zu kleiden, das eigentlich nicht durch Worte zu erleben ist - Musik!

Darum greift man immer wieder zu Vergleichen, meinetwegen auch Schubladen genannt... und kann gelegentlich schon mal ins Fettnäppchen treten. Im vorliegenden Fall bin ich fast versucht zu sagen: "We are all children of the Eighties!" Denn sosehr klingen FINAL SELCTION aus Plauen nach eben jenem inzwischen schon zur Legende gewordenen Jahrzehnt. So als hätten sie, genau wie ich, in dem Alter als man begann bewusst Musik zu hören, eben auch den Klängen von DEPECHE MODE, HUMAN LEAGUE und/oder KRAFTWERK gelauscht.

Damit sollte man es aber auch belassen! Denn Ricardo Schult und Mario Tews sind KEINE Kopien. Ihr elektronischer Sound ist durchaus eigenständig und auch sehr modern, nur erinnert er in kleinen Elementen eben immer wieder an o.g. Kollegen. Schimmert in der Verwendung einiger Sounds durch, erinnert in mancher Melodielinie daran, oder wird im Gesang erweckt. Aber es gibt auch Anderes! Was besonders als Differenzierung ins Ohr fällt, ist die durchgehende Melancholie, welche dem Ganzen einen Anflug von gediegener, Trauer verleiht. Ohne dabei aber schwermütig oder gar depressiv zu werden. FINAL SELECTION sind in ihrer Musik sehr leicht. Schwebend. Fast zärtlich.

Auch wenn sie gelegentlich sehr rhythmisch werden können und mit verschiedenen Samples arbeiten. So ist doch eine sehr auffällige Neigung zu den eher sanften Schwingungen zu hören. Vor allem durch den weichen, klaren und sehr zurückhaltenden Gesang, die Verwendung diverser Filmsamples und fast sphärischer Keyboardflächen die immer wieder sehr sehnsüchtige Melodien schaffen. Fast möchte man es ein "Down Tempo Werk" nennen. Denn die Tanzflächenknaller findet man hier genauso wenig wie die sofort eingängigen Popmelodien. Vielmehr erwecken die Beiden den Eindruck als hätten sie versucht, das warme Licht eines Herbsttages, mit seinen sanften, gelben, roten und erdfarbenen Tönen mit Hilfe von Samples, Synthies und einigen wenigen Rhythmen einzufangen. Um so die gefährliche Klippe zu umschiffen, entweder nur rhythmisch und tanzbar zu sein. Oder auf der anderen Seite nur belanglos, kitschig und verträumt poppig. Denn FINAL SELCTION sind von all dem ein Bisschen und das ist auch gut so.

Ein gelungenes Werk, das Aufmerksamkeit verdient, vor allem weil es sich eigentlich erst nach wiederholtem Hören genauer erschließt.
Beim ersten Mal ist man fast versucht zu sagen: "We are...." Aber das hatten wir ja schon!


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


"Antihero":

01 - salvation
02 - tears
03 - divine punishment
04 - your smile
05 - when you turn your back to me
06 - swamp
06 - static city
07 - absent minded
08 - i never wanted more
09 - tears - still weepin' mix
10 - dead hero
     Kontakt:

www.final-selection.de

to the reviews