CD-REVIEWS:

Durch Nacht Und Flut    LACRIMOSA: "Durch Nacht Und Flut"
CDS (Hall Of Sermon)

Lacrimosa"DURCH NACHT UND FLUT" - ZU NEUEN UFERN

Die Geschichte von LACRIMOSA ist die Geschichte einer stetigen, konsequenten Weiterentwicklung - inhaltlich wie musikalisch. Ebenso wie sich Tilo Wolff von einem überaus düsteren Gruftie zu einem eleganten Gothen veränderte, so steigerte sich die Musik (vermutlich zu großen Teilen als Selbstreflektion des Künstlers) von minimalistischer, eindrucksvoller Verarbeitung inneren Schmerzes ("Seele in Not", "Requiem") zu einem musikgewaltigen, imposanten (aber nicht weniger eindrucksvollen) neuem Weg des Lebens ("Nichts bewegt sich", "Fassade").

Schon wenn man das Cover der neuen Single "Durch Nacht und Flut" betrachtet weiß man, das nun ein weiterer Schritt in dieser Entwicklung begonnen hat. Erstmals ist ein LACRIMOSA Cover in Farbe (abgesehen vom "Clamor" Tape) und erstmals seit "Schakal" ist es ein Photo - und ein wunderschönes dazu. (Geplant war übrigens wieder ein gemaltes Cover, doch aufgrund der Qualität der neuen Photos hat man sich dagegen entschieden - und es scheint die richtige Entscheidung gewesen zu sein).

Es ist schon ein interessanter Weg der sich abzeichnet, betrachtet man nur die Booklets der LACRIMOSA Veröffentlichungen: Vom düsteren schwarz zum reinen Weiß der "Elodia" - ein vielleicht zu großer Sprung, denn mit "Fassade" ging man zurück in die Grautöne (und auch inhaltlich war "Fassade" um einiges düsterer als die euphorische "Elodia"). Man darf auf das Booklet und Cover des kommenden Album "Echoes" also gespannt sein.

Die Single enthält 4 Tracks, zuerst wie üblich zwei Versionen des Titelsongs (die Album Version und eine speziell für die Single). "Durch Nacht und Flut" ist der einzige neue Song, denn die weiteren beiden Tracks sind "Raritäten" - Songs, von deren Existenz der Fan zwar weiß, an die aber nur schwer heranzukommen ist: Zum einen ist das der Bonustrack der japanischen "Elodia" Version, "Und du du fällst", und zum anderen "Komet", ein Remix von der Band SECRET DISCOVERY von "Ich bin der brennende Komet" - ein Geschenk an die treuen Fans.

"Durch Nacht und Flut" halte ich inhaltlich für weitaus komplexer als die meisten bisherigen Songs, fast wie ein Gedicht liest sich der tiefgründige Text. Bei der musikalischen Umsetzung wird bewußt, daß LACRIMOSA während der letzten Jahren doch einiges an Härte und düsterem Touch verloren haben (was ich persönlich sehr bedauere). Die Aufbruchsstimmung, die schon in "Der Morgen danach" deutlich zu spüren war, bestimmt hier die Musik; fast schon euphorisch wirkt der Song. Ebenso wie teilweise beim letzten Album "Fassade" ist der Bezug der Musik zum inhaltlichen Kontext nicht unbedingt einfach zugänglich, denn beim ersten Hören wirkt der Song, besonders durch die Eingängigkeit (vor allem des Refrains), doch irgendwie gemäßigt (allerdings nur musikalisch).

Um einen Bezug zum Cover herzustellen: Musik der schwarzen Szene in Farbe. Vielleicht liegt dieser Eindruck an der sehr dynamischen Single Version des Songs, die eindeutig darauf ausgelegt ist, tanzbar zu sein und nicht nur den LACRIMOSA Fan anzusprechen.

Die sehr schöne Album Version ist deutlich differentierter und intensiver (und daher auch knapp zwei Minuten länger) - eindeutig die von mir favorisierte Fassung. Interessanterweise war es bei der letzten Single "Der Morgen danach" genau anders herum, denn dort gefiel mir die härterer Single Version besser. Hier ist die Single Fassung zwar unbestritten härter, doch irgendwie vermisst man in dieser Härte ein wenig den agressive Touch, der in der Härte früherer Songs zu finden war. Diesen Song als Übergang zwischen zwei Alben zu werten, wie man es sonst konnte, funktioniert nicht - denn "Fassade" war ein in sich geschlossenes Album. Eher betrachte ich diesen Song als Symbiose beider Alben - in "Elodia" dominierten die klassischen Einflüsse ("Am Ende der Stille", "Sanctus"), "Fassade" stellte die härteren Töne wieder in den Vordergrund (Liebespiel, Fassade 1./3. Satz). "Durch Nacht und Flut" stellt eine nahezu perfekte Kombination beider Stile dar, also eine konsequente Weiterentwicklung.

Besonders zu bemerken ist noch, daß Tilo gesanglich immer mehr zu begeistern weiß. "Und du fällst" - schon beim Hören der ersten beiden Tracks fiel mir eine gewisse musikalische Verwandtschaft zu diesem Song auf, der aus dem Jahre 1999 stammt und erkennbar den "Elodia" Touch hat. LacrimosaEr lebt musikalisch vom Wechselspiel zwischen sanft und agressiv lebt, inhaltlich "Elodia" ergänzend (aber kritischer und agressiver), man kann ihn zwischen "Elodia" und "Fassade" einzuordnen - ein schöner Song.

"Komet", der letzte Track, ist ein Remix, und zwar ein sehr gutes (das beste bisher veröffentlichte). Hier kann man sehen, wie faszinierend die von mir vermißte Härte sein kann, ich mag dieses Remix sehr (wobei sich SECRET DISCOVERY auch einer der besten LACRIMOSA Songs ausgesucht haben, also konnte es fast nicht schiefgehen).

Mit nur einem neuen Song, der zudem in zwei qualitativ sehr unterschiedlichen Versionen vorliegt, kann man über das kommende Album nur schwerlich spekulieren. Dennoch darf man mit Sicherheit gespannt sein, in welche Richtung sich LACRIMOSA weiter entwickeln wird - ich bin es auf jeden Fall.


JACK für GOTHICWORLD


"Durch Nacht Und Flut":

01 - Durch Nacht Und Flut (single version)
02 - Durch Nacht Und Flut (album version)
03 - Und Du Fällst
04 - Komet (Secret Discovery remix)
     Kontakt:

www.lacrimosa.de

to the reviews