Studio - Prelistening:


EVEREVE
14.12.2002 Cream Studios, Frankfurt

EverevePre-Listening-Parties sind immer etwas ganz besonderes. Zum einen fühlt man sich schon etwas geehrt, zu den ersten zu gehören die das neue Werk eines Künstlers vorgestellt bekommen und zum anderen ist es natürlich immer ein Wiedersehen und Neukennenlernen von vielen Kollegen aus der Szene, neue Kontakte knüpfen und natürlich ordentlich Spaß haben zusammen.

EVEREVE luden am 14.Dezember zur Vorstellung ihres am 24.03.2003 erscheinenden Album mit dem langen Titel ".enetics- 11 orgys of massenjoyment on the dark side of the planet" in den Frankfurter Cream Studios ein in denen vor ihnen sich schon Künstler wie "Snap", "Nazareth", "Nena" und "Toto" zum Besten gaben.


Joerg, Micha, IrisEVEREVE hat ja bekanntlich eine sehr bewegte Bandgeschichte mit vielen ups and downs. Ihren Einstand feierten sie 1997 mit dem Debutalbum "Seasons" bei Nuclear Blast und einer sehr erfolgreichen Europatour im Vorprogramm von AMORPHIS. 1998 folgte das Album "Stormbirds", das letzte Album mit Sänger Tom Sedotschenko, der im Frühjahr 1999 Selbstmord verübte. Mit neuem Sänger Benjamin Richter veröffentlichte die Band noch ein letztes Album "Regret" bei Nuclear Blast. Schon jetzt waren u.a. durch die Zusammenarbeit mit Joerg Huettner (Dorsetshire / Relatives Menschsein) eine deutliche Abkehr vom bisherigen Doom-Sound der Band in experimentellere Gefielde hörbar.
2001 vollzog sich dann wohl der deutlichste Wandel in der Bandgeschichte als Keyboarder Michael das Mikro selbst in die Hand nahm und sich die Band im Juni 2001 mit den Album "E-Mania" (Massacre Records) mit komplett neuem Konzept präsentierte. Die Bandmitglieder verbargen sich hinter Pseudonymen wie MZ Eve 51, SK Kiefer, Havoc, MC W1febeater, ... und der staubige Gitarrendoom der Gründerjahre war endgültig einer Endzeit-Neugeburt gewichen. Cyber Goth Rock hieß das sich selbst auferlegte Schlagwort von EVEREVE. Gewiß hat die Band mit dieser Richtung viele neue Fans gefunden, gewiß hatten sie es sich bei vielen alten Anhängern damit endgültig versaut, aber an diesem Nachmittag in Frankfurt wollen wir ja hören, was die Band draus gelernt hat und was die süddeutschen Cyber Goth Rockers neues zu bieten haben.

Sir Ritchie im Plausch mit den BandmitgliedernIm Gegensatz zu dem epischen Albumtitel ".enetics- 11 orgys of massenjoyment on the dark side of the planet" kann ich schon nach dem ersten Hören sagen, daß keiner Angst haben braucht, daß sich EVEREVE noch weiter als bei "E-Mania" in cybertechnische Musik-Experimente verstrickt haben.
Deutlich wurde Wert auf eingängiges Songwriting, Grooves und Melodie gelegt. Die Gitarren sind größtenteils wieder deutlich mehr im Vordergrund, aber nicht daß man auf alte Doom-Gewohnheiten zurückgefallen wäre. Die Songs sind dank dem mittlerweile heimlichen sechsten Bandmitglied Joerg Huettner gespickt mit elektrotechnischen Finessen, Sounds, Loops, Samples, aber im Vordergrund stehen ganz klar gängige Grooves, fette Gitarren und die duchweg cleanen Gesangslinien von MZ Eve 51. Neu im Bandgefüge ist auch Neuzugang O-IQ am Bass, der witzigerweise schon bei mehreren Studioproduktionen mit dem EVEREVE-Drummer beteiligt war, ohne daß die beiden sich jemals vorher getroffen haben. Auch optisch ist zu bemerken, daß eine deutliche Veränderung stattgefunden hat, die Zeit der geschüttelten langen Mähnen schein bei fast allen Bandmitgliedern ebenfalls der Vergangenheit anzugehören.

EVEREVE scheinen nach einer schier unendlichen Bandoddysee mit Label- und Besetzungswechseln nun mit ".enetics..." endlich ihren Weg gefunden zu haben, den Gothic Rock rauszulassen, der einerseits gängig und modern klingt und damit dem Aushängeschild Cyber Goth Rock entspricht, aber immernoch eine gute Portion Schmutz aus der Erfahrung der Gründerjahre enthält, daß ich dem Album durchaus das Zeug bescheinigen kann, den etablierten Aushängeschildern des Gothrocks (69 Eyes, HIM, ...) einiges an Konkurenz zu bieten. Bleibt abzuwarten, wie das Album von den Jüngern der Doom-Fraktion aufgenommen wird, aber auf jeden Fall wirds der EVEREVE-Fangemeide breiten Zuwachs bescheren, da bin ich mir jetzt schon sicher.

Jo. was gibts sonst noch zu berichten?
Essen und Trinken gabs reichlich, aber ich mußte ja leider noch auf die Autobahn zurück. Natürlich gab es noch ein paar Statements bezüglich der Tatsache, daß EVEREVE nicht wie angekündigt auf dem DARK DANCE TREFFEN mitdabei war, hierzu aber mehr im Festival-Review beim nächsten update.
Achja, Fernsehn war auch da! NEWCOMER: Jeden Montag um 23:15 Uhr nach der Late Lounge im HESSEN Fernsehen. Mehr Infos unter www.newcomer-europe.com

Liebe Grüsse noch an Iris von FOCUSION, die das alles prächtig organisiert hat,
Tanja vom Zillo und Lars vom Ragazzi-Magazin.


Tracklist ".enetics- 11 orgys of massenjoyment on the dark side of the planet"
01. This Heart
02. The More She Knows
03. Abraza La Luz (Embrace The Light)
04. Her Last Summer
05. SilverGod
06. X-istence (I´m Free)
07. December Wounds
08. Along Comes A Fool
09. One More Day
10. Eat-Grow-Decay
11. 1951


Sir Ritchie für GOTHICWORLD

Photos von Lars Schmidt (www.ragazzi-music.de)

Mehr Evereve www.evereve.net