CD-Reviews
Grim Ride    TENEBRE:
"Grim Ride" CD
     

Tenebre

heißt die Band, "Grim Ride"die CD, die sich - um hier Erwähnung zu finden - in meinem Player dem Laserstrahl hingibt. Mit harten Gitarrenriffs, geht es auch gleich recht heftig zur Sache. Dreckig und schnell, fast schon punkig ist der Sound und der Gesang ist entsprechend aggressiv. Schade, daß der Opener "Demon" so kurz ist, denn der zweistimmige Refrain kommt doch ganz gut.
Was folgt, ändert sich im Schema kaum. Old School Gitarrengeschrubbe, Double-Bassdrum, Höllengeschrei, jeder Song so wüst wie der andere.
Der Song "Scarecrow" zeigt teilweise gute Ansätze, "Without" mit Flöte und Bongos, die einzige Abwechslung des Albums, das mit "Darkness Bound" zum Schluß nochmal die Röhren rauchen läßt.
 
"Grim Ride" heißt so viel wie "Grausamer" oder "Erbarmungsloser Ritt" . So fühlte ich mich auch nach dem Album. Vielleicht hätt ich mir erstmal ein Gig der Band hier ansehen, sollen. Dann wär ich vielleicht glücklicher mit diesem Album. Aber so kann ich mich nicht recht begeistern, so sehr die Jungs auch abgehen, es bietet mir einfach zu viel Althergebrachtes, zu wenig Innovatives. Jeder beherrscht seinen Part, das will ich nicht in Frage stellen, aber reicht uns das für ein gutes Album? - Nunja, wers mag!
 

Tenebre - live



Mehr über TENEBRE
bei RECORD HEAVEN: www.recordheaven.net
  "CRIM RIDE" - Tracklist:
     
  01. Demon
  02. No Time for Pain
  03. The Call
  04. Demonicus Ex Deo
  05. Like a Needle
  06. Soulbleed
  07. When Razors cry
  08. Love 666
  09. Scarecrow
  10. Without
  11. Darkness Bound

 
ritchie für GOTHICWORLD