LIVE-Review:

Darkstorm 2000Ich kann mich noch gut ans letztjährige DARKSTORM-FESTIVAL erinnern. Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 wurden wir vom Sturmtief Lothar geweckt, die Spuren, vor allem in den Wäldern sind ja heute noch zu sehen. Entsprechend machte das DARKSTORM-FESTIVAL `99 mit IN EXTREMO, GOETHES ERBEN, THEATRE OF TRAGEDY und L'ÂME IMMORTELLE seinem Namen alle Ehre.

Dieses Jahr ist der Sturm ausgeblieben, einerseits zum Glück, andererseits wehte im UNIVERSAL D.O.G. beim DARKSTORM auch nicht mehr als laue Lüftchen.

HocicoEigentlich hatten wir uns verhältnismäßig früh auf den Weg gemacht, aber als wir um 21 Uhr im D.O.G. hatten wir den Opener LETZTE INSTANZ bereits verpaßt und auf der Bühne gaben schon ZEROMANCER ihr Bestes, um das halbherzig dreinblickende Publikum anzuheizen. Aber dazu wars wohl noch zu früh am Abend. Zugabe durften sie nicht, wollten sie nicht, wer weiß.

Erst der dritte Akt konnte das Publikum endlich zu Begeisterungsstürmen erwecken: die Elektroschocker HOCICO aus Mexiko machten mit ihrem knallharten Programm ordentlich Druck, mussten aber trotz Zugabe-Chöre, die noch die ganze Umbaupause anhielten nach dem offiziellen Set die Bühne freigeben.

ZeromancerDenn jetzt kam ER, seitenscheitelschüttelnd, selbstverliebt. Eigentlich als Headliner auf dem Plakat kam jetzt schon der VOODOOCLUB um PHILLIP BOA. Keine Ahnung, vielleicht mußte ER ja früh ins Bett? Also von mir aus hätte er ja auch schon um Acht spielen können und ich hätte an seinerstatt die LETZTE INSTANZ gesehen. Jedenfalls spulten sie ihr Programm runter, inclusive wohl eingeplanter Zugaben. Aber es schien dem Ehren-GAMA-Award-Träger selbst nicht so recht gefallen haben. Vielleicht hatt er ja gemerkt, daß seine Backgroundsängerin ein Griff ins Klo war. Jedenfalls knallte er seine Gitarre in die Drums und ward nicht mehr gesehen. Naja, arroganter gehts wohl kaum. Mehr Worte will ich hier gar nicht verschwenden.

Vielmehr verkrümelte ich mich erstmal in den Club und traf dort die Jungs von SLEEPWALK, der BLOODLINE-Neuentdeckung aus der Schweiz (Review ihrer aktuellen Scheibe). Natürlich waren sie auch nur wegen HOCICO hier.

Zu guter Letzt kam mit AND ONE, dann doch noch reichlich Partystimmung auf, obwohl mir Steve und seine Jungs und Mädels meiner Meinung nach doch recht frech bei DEPECHE MODE abgekupfert haben. Aber war solls, "Wasted", "Get You Closer", "Sometimes", "9.9.1999" und "Goodbye Germany", der Abend war halbwegs gerettet.

Letzte InstanzLetztes Jahr erstrahlten die DARKSTORM-Eintrittskarten noch mit goldenen Lettern, dieses Jahr waren es nur silberne Buchstaben, nächstes Jahr hoffentlich nicht bloß noch Bronze.

So sei es INMOVE ans Herz gelegt, etwas mehr Sorgfalt beim Auswahl des Line-ups zu sorgen, sonst ist der Name des Festivals nicht mehr passend und keiner geht mehr hin. Wär ja jammerschade!




Anmerkung: Die hier abgebildeten Photos sind Archivbilder.
Aktuelle Aufnahmen aus dem UNIVERSAL D.O.G. werden wir sobald verfügbar nachreichen.

Bei www.schwarzeseiten.de gibt es ein Review zum entsprechenden Event im Kick, Herford
mit vielen Bildern!


- ritchie aus der GOTHICWORLD



Und hier geht´s direkt zum Universal DOG
to the crypt