CD-REVIEWS:

Poem    DELERIUM:
"Poem" CD (Nettwerk)
     

DELERIUM? - Ne neue Deathmetal-Band? - Neues Electro-Futter? - Mitnichten!

Hinter dem Pseudonym steckt der Songwriter Bill Leeb (FRONTLINE ASSEMBLY, NOISE UNIT), der zumindest in England, USA, Kanada und Australien vor drei Jahren schon mal mit dem Vorgängeralbum "Karma" und dem Charterfolg der Singleauskopplung "Silence" mit Sarah McLachlin von sich reden gemacht hat. Mir wars auch nicht weiter geläufig, aber so sind wir unvoreingenommen.

Der hier vorliegende Nachfolger "Poem" erweitert das Repertoire um eine beachtliche Anzahl wirklicher Ausnahmesängerinnen und -sänger (u.a. Kirsly Hawkshaw, Rani Kamal, Joanna Stevens und die Mediaval Babes) und ebenso vielfälligen stilistischen Elementen von Ambient, Electronic, Neofolk, Rock, Pop bis Ethno und New Age, daß ich verständlicherweise das Album nun nicht unbedingt als "gothic" umschreiben würde. Vielmehr stellt "Poem" zumindest für mich, das Album dar, daß der Definition genreübergreifende, zeitlose Popmusik allerhöchster Qualität , selbstredend fernab von brachialer Härte und avangardistischen Experimenten zur Zeit am nächsten kommt.

Hört, hört!
Aber im Ernst, wenn ich das Radio anschalte, würde ich Songs wie "Innocente" mit der göttlichen Stimme von Leigh Nash viel lieber hören als den gerade angesagten Spears-Verschnitt, der mich jetzt so aus dem Äther anplärrt.

Songs wie das schon erwähnte "Innocente" oder das von Matthew Sweet gesungene "Daylight" erweisen sich nicht nur als wohltuende Ohrschmeichler, hervorragende Songs begnadeter Musiker und Interpreten, wie aus einem Lehrbuch für Popmusik und gleichzeitig so lebendig und gefühlsecht, wie dem richtigen Leben entsprungen. Für die Kerzenlicht-und-Rotwein-Abend-Athmos "Fallen Icon", "Aria" und "Myth" gibt es noch Extrabeifall aus dem schwarzangehauchten Publikum. Aber alles in allem schwingt unausweichlich eine angenehme positive Engergie aus den Klängen, deren Magie, deren Sympathie und Anziehungskraft man sich nur unschwer entziehen kann.

Fazit: Ein Album das Herzen öffnet, Welten begegnen lasst und die Seele beflügelt! Balsam für die Ohren!

"Poem" - Tracklist:
  01 - Innocence (featuring Leigh Nash)
02 - Nature´s Kingdom (featuring Kirsty Hawkshaw)
03 - Daylight (featuring Matthew Sweet)
04 - Underwater (featuring Rani Kamal)
05 - Fallen Icons (featuring Jenifer McLaren)
06 - Aria (featuring THE MEDIAVAL BABES)
07 - Myth (featuring Joanna Stevens)
08 - Inner Sanctum (featuring Kirsty Hawkshaw)
09 - A Poem for Byzantium (featuring Joanna Stevens)
10 - Amongst the Ruins
 



 
Ritchie für GOTHICWORLD
to the reviews