CD-Reviews
Break the Silence    EMOTIONAL VIOLENCE:
"Break the Silence" CD
     

KoralEs gibt Bands, denen man ihre Vorbilder in jedem Takt anhört. Bei manchen ist es entsprechend peinlich, andere aber schaffen es, sich trotzdem eine Eigenständigkeit erarbeitet zu haben.
 
Zu Letzteren zählen EMOTIONAL VIOLENCE aus Hamburg, deren Darkwave mit Sicherheit von DEPECHE MODE inspiriert wurde. Aber, wie gesagt, man kann immitieren und kopieren, man kann aber auch eine eigene Indentität entwickeln.
 
"Break the Silence" ein 16 (!) Songs umfassendes Eigendebut, das überzeugt von munteren Synthiepop-Songs, "wie bin ich verliebt, ich könnt mich auf der Stelle umbringen" bis melancholisch-vertonten Tragödien im Stil von "ich ertrinke an meinen Tränen in dieser Welt aus Stahl, Beton und Microchips".

Mein Anspieltips: "Run to You" (demnächst auch auf der 1.GW-Compilation), "Tragedy", weil so schön traurig, "Promises", weil es auch knallt, das klassisch-angehauchte "Life is a Gamble", "Cruel World" weil es fast schon Industrial ist und die Instrumental-Tracks "Seabeam", "Strange Fragments" und "Deep Inside". Die Platte ist ein Tip, nicht nur für DM-Fans!

"Break the Silence" - Tracklist:
     
01. Run To You 3.58
02. Wonderland 3:24
03. Mistakes 3:32
04. Tragedy 5:05
05. Promises 6:00
06. Tenderness 4:05
07. Seabeam (instr.) 2:15
08. Which Way 4:09
09. Life Is A Gamble 4:16
10. So Heavenly 4:26
11. Cruel World 4:29
12. Strange Fragments (instr.) 2:27
13. Understand Me 4:24
14. Pain 4.10
15. Just For One Day 4:43
16. Deep Inside (instr.) 4:52


Mehr über EMOTIONAL VIOLENCE:
 
Kontakt: Koral Altiner
Heideblöck 15
22115 Hamburg
Tel./Fax: 040-715 60 17
Email: emotionalviolence@t-online.de

 
ritchie für GOTHICWORLD
to the reviews