CD-REVIEWS:

Arrdu    ENVARLA:
"Arrdu" (Eigenproduktion)
     

AdrianoDie noch verhältnismäßig junge Band ENVARLA hatte sich auf Szenenparties in Berlin, um Berlin und um Berlin herum gefunden. Anfangs als Projekt gedacht entwickelte sich Ende 1999 auf Grund vieler Zusprüche zu einer festen Band mit dem Wunsch in der Dunklen Szene abzuräumen. Leichter gesagt ...

Lia Ihre musikalischen Einflüsse reichen von "The Doors" über "Prodigy" bis hin zu "Einstürzende Neubauten" oder "Bauhaus". Ihre History liest sich wie ein Eintrag ins Poesiealbum, was die Band ohne sie zu kennen, sympatisch erscheinen läßt. Eben wie gute Freunde, die man auffordert sein Album zu vervollständigen. Also, Tendenz offen!

Beim ersten Reinhören fällt sofort, nun ja der Aufnahmequaltität sei verziehen, ein Vorlieben für Industrial Pop auf , wobei das Berliner Dreigestirn noch ein paar Meter von ihren Idolen entfernt ist. Aber ihre melacholischen Riffs und Sounds sind vielversprechend und wenn sie nicht gestorben sind ...

"Immer auf der Suche nach Chaos" und "immer dabei die eigenen Grenzen zu finden" so ziehen sie wohl weiter von Event zu Party und von Party zur Show, auf der Suche nach dem ultimativen Groove. Mal sehen, was da weiter noch musikalisch sich entwickelt, da könnt noch was draus werden!

Olaf  "Arrdu" - Tracklist:

01 - Born
02 - Hunting
03 - Empire
04 -Autumn
05 - Decline
         
 
Ellen für GOTHICWORLD


to the reviews