exclusive interview:

EverEve,
E-Mania, E-volution, aber nicht modern um jeden Preis ...

EvereveNicht das erste Interview mit der süddeutschen Gothicrockern, aber es ist doch immer interessant, wie sich die Dinge so entwickeln. Im Falle von EVEREVE scheint es endlich nach vielen Ups and Downs in Richtung Erfolg zu gehen.

Mit dem aktuellen Album "E-Mania" haben EVEREVE hoch gepokert, aber durch die Bank positives Feedback erhalten. Wir sprachen mit MZ Eve 51 und SMart Basstard. Keine Angst, hinter den Pseudonymen stecken immer noch verdammt nette Menschen:



GW: Erst nochmal ein fettes Kompliment zu Eurer neuen Scheibe. "E-Mania" ist wirklich ein eindrucksvoller Hammer geworden. Laß uns zunächst einmal auf Eure musikalische Entwicklung zu sprechen kommen. Die Scheibe enthält mehr Elektronik denn je und die Gitarre wird nahezu nur noch als Rhytmus-Instrument eingesetzt. Wie würdest Du diesen großen Schritt in Richtung Moderne erklären und wo siehst du persönlich die Unterschiede zum Vorgänger "Regret"?
SMart Basstard: "E-Mania" verkörpert EVEREVE im Jahr 2001, "Regret" war unser Statement für 1999. Es ist schwierig, sich in vergangene Gefühle hineinzuversetzen, so dass ich eigentlich nur für die Gegenwart sprechen kann und die fühlt sich ziemlich geil an. Musik ist eine Kunst, die sehr stark mit Emotionen verbunden ist. Von daher würde ich nicht von einem bewussten Schritt in Richtung "Moderne" sprechen. Wer definiert überhaupt, was "modern" ist und was nicht? Wenn externe Beobachter musikalische Veränderungen auf diese Weise beurteilen, dann ist das ihre Sache. Mein Anliegen bleibt es vornehmlich, ich selbst zu sein. Diese Intention verbindet mich stärker mit guten Songs als mit Überlegungen, was denn so gerade hip ist.

GW:Keyboarder MZ Eve 51 hat ja nun den Sängerposten übernommen. Eigentlich sind schon alle davon ausgegangen, daß "Aushilfssänger" Benjamin Richter fester Bestandteil der Band wäre. Wie kam es zu der überraschenden Trennung?
MZ Eve 51: Ben hat auf REGRET einen super Job gemacht und auch auf den Touren und Festivals in Europa 99 und USA 2000 größtenteils eine professionelle Performance liefern können. Bei der Vorbereitung zur neuen Platte wurde aber deutlich, daß Ben nicht in der Lage war, das abzuliefern, was wir uns vorgestellt hatten. Hinzu kam, daß er zwar jahrelang im Underground aktiv war, aber den Aufwand in zeitlicher und mentaler Hinsicht, den eine Band wie EVEREVE erfordert wohl unterschätzt hatte. Seinen Status als Mitglied bei EVEREVE haben wir bewußt etwas offen gelassen (er tauchte beispielsweise nie auf offiziellen Fotos auf und war nicht im offiziellen Line-Up von "Regret" erwähnt), da wir nicht die Stelle von Tom leichtfertig besetzen wollten, aber dennoch die Entwicklung der Band sicherstellen wollten. Nun haben wir die Notbremse gezogen und wir sind alle vollkommen überzeugt, daß dieses Line-Up für die Ewigkeit ist und gleichzeitig das Beste, was wir je hatten.

Natürlich ist meine Stimme ein neues Element im Sound, aber da die Vocallines eh alle von mir stammten, hat sich nix an der Grundausrichtung geändert. Die Songs sind kurz und auf den Punkt gebracht und der Gesang versucht tiefe, ehrliche Emotionen zu vermitteln...

GW: Sei es drum, MZ macht seinen Job ja sehr gut. War er schon immer ein solch talentierter Sänger?
MZ Eve 51: Wie gesagt, ich war schon auf "Regret" für die Gesangslinien verantwortlich und habe mir in diesem Zusammenhang aus Spaß ein wenig das Singen angeeignet. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Ganze dann immer besser, so daß wir gemeinsam beschlossen haben, daß es die beste Lösung für die Bnad wäre, wenn ich zukünftig den Leadgesang übernehme. Ich bin mit Sicherheit kein technisch guter Sänger, aber ich denke, man spürt, daß ich in der Lage bin, tiefe, ehrliche Emotionen zu vermitteln. Ich lebe den Gesang und der Gesang lebt mich, ich bin kein ausführender Künstler, der vorträgt, was ihm andere vorgeben, sondern ich gebe Einblick in meine Seele ... und genau das scheint man auf "E-Mania" zu spüren. Selbst alte Freunde, die "Regret" als zu soft empfanden, lieben das neue Album, weil sie spüren, daß es intensiv ist und einen authentischen Seelenstriptease darstellt.... Wenn man also in der Lage ist, sich so fallenzulassen, daß man die Tiefe des Albums spürt, wird man Teil eines psychischen Horrortrips durch die Abgründe meiner Seele....

GW:Habt Ihr Euch schon Gedanken gemacht, wer jetzt auf der Bühne die Keyboards bedient? Sucht Ihr einen Ersatz oder werdet Ihr live auf Playback, zurückgreifen?
Smart Basstard: Wir standen jahrelang mit sechs Leuten auf der Bühne. Ich begreife die derzeitige Reduzierung auf Quintettgröße als Befreiung. Unzählige Male sind wir uns früher bei Konzerten auf den Füßen herumgetreten. Der größte Gewinner in Sachen Besetzungskarusell bleibt natürlich MZ Eve 51, denn der wollte schon immer wissen, wie es sich anfühlt, wenn man sich nicht hinter einem Keyboard verstecken muss. Um auf deine Frage zurückzukommen: Nein, wir werden uns nicht nach einem Ersatz an den schwarzen und weißen Tasten umsehen. Als MZ Eve 51 noch klimperte, spielte er ohne technische Hilfe sowieso immer das Gleiche, also können wir gleich ein Playback abfahren.

GW: "E-Mania" ist ja bereits ein sehr moderner Titel und läßt unterschiedlichste Interpretationen zu. Was wolltet Ihr damit ausdrücken?
MZ Eve 51: Wir versuchen nicht, modern um jeden Preis zu sein, aber das Space-Cyber-ci-Fi-feeling des Albums drückt sich ganz klar auch im Titel aus. Es ist ein EVEREVE-typisches Wortspiel (wie wir es auch in einigen Songtiteln und Texten gemacht haben) und bedeutet für uns den totalen Wahnsinn ("mania") für und von EVEREVEe ("E"). Fakt ist, daß wir sehr viel an Kraft, Nerven und psychischen Reserven in das Album gesteckt haben und an unsere Grenzen gingen (teilweise darüber hinaus), so daß das ganz gut paßt. Gleichzeitig gibt es in der keltischen Mythologie einen Ort namens "Emania", an dem Realität und Fiktion ineinandergleiten - auch das paßt perfekt zum Konzept des Albums.
Wenn es darüber hinaus noch Interpretationen gibt (neulich sprach mich ein Journalist im Hinblick auf den Titel auf E-Commerce, E-mail, usw. an) - um so besser! Kunst wird für mich dann zur Kunst, wenn sie interpretierbar ist und das auf vielfältige Weise. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, daß unsere Interpretation des Titels die "richtige", denn es gibt hier kein "richtig" oder "falsch" und genau das zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Album: Es gibt einen Sinn, der hinter allem steht, nur ist dieser Sinn nicht die einzig mögliche Deutung und daher ist das gesamte Konzept des Albums (Titel, Texte, Artwork, Pseudonyme,....) so angelegt, daß es möglich ist, sich auf unterschiedliche Weise auf das Album einzulassen. Just let yourself go.....

GW: Wie wichtig ist Euch der textliche Aspekt, die Botschaft?
MZ Eve 51: Es gibt schon zuviel Prediger, die der Meinung sind, ihre Botschaft vermitteln zu müssen und es gibt gleichzeitig schon zuviel Musiker, die sich überhaupt nicht für irgendwelche Messages in den Texten interessieren. In diesem Fall liegt die Wahrheit mal wieder in der Mitte. Aus meinen Ausführungen zur letzten Frage wurde sicherlich klar, wie wichtig jedes einzelne Wort in jedem einzelnen Songtext für mich persönlich ist, aber es gibt keine Botschaft im eigentlichen Sinne. Ich habe aber festgestellt, daß einige Leute Textfetzen aufschnappten, die sie sehr schnell zum Nachdenken brachten... und genau das macht das Ganze extrem spannend - persönliche Gedanken und Gefühle werden von anderen Personen wahrgenommen und in zum Teil vollkommen anderer Art und Weise gedeutet und verstanden. Und hier schließt sich wieder der Kreis. Ist die ursprüngliche Interpretation der Realität (= Songtext) die "richtige" oder ist eventuell sogar eine andere Deutung als die von mir intendierte zutreffender ? Solche Effekte finde ich interessanter als irgendwelche Botschaften, aber lassen wir das Thema jetzt, bevor Du mich in die Klapse einliefern läßt...

GW:Textlich lassen einige Andeutungen im Info und das Cover Ausflüge in SM-Welten und ähnliches vermuten. Kannst du einmal grob umreißen, wo derlei Einflüsse herrühren?
MZ Eve 51: Wie schon bemerkt, gibt es nicht DIE richtige Interpretation des Albums, aber es gibt einen übergeordneten Sinn, der sich eben auch im Cover und hier speziell im erotischen Aspekt widerspiegelt. Ich habe in vorherigen Fragen oft von Seelenstriptease gesprochen, von psychologischer Tiefe. Wenn man sich die Mühe macht, sich mit den Texten, dem Artwork, den Pseudonymen, usw. zu beschäftigen, wird man feststellen, daß alles in diesem übergeordneten Zusammenhang steht. Alle Wortspiele, Zahlen, die aufwendigen Grafiken im Booklet verdeutlichen eine Abkehr von der Realität. Es ist wie ein großes "Spiel", das viel mit Verschleiern, Sich-verbergen und "Kunst" im wörtlichsten Sinne zu tun hat. Die Realität wird als Kunstprodukt beschrieben, als vermeintlich heller Teil einer verdunkelten Seele. Klingt alles ziemlich abstrus und nicht nachvollziehbar, dies ist aber auch nicht notwendig, denn es geht um meine persönlichen Dämonen, meine Urängste - und da spielt nunmal auch das Thema Sex ebenso eine Rolle wie das Thema Tod. Jeder hat diese dunklen Gedanken, die in bestimmten ruhigen Momenten auftauchen und einen nicht wieder loslassen. Gedanken, die man verdrängt, indem man sich in die vermeintliche Realität stürzt. Aber selbst die beste Waffe und alles Geld der Welt ist machtlos gegen die zerstörerische Kraft der eigenen Psyche... Die tiefsten Abgründe meiner Seele sind in abstrakter Form in den Texten dargestellt und spätestens jetzt müßte klar sein, was ich vorhin mit Wahnsinn und dem Überschreiten psychischer Grenzen gemeint habe...

Ein letztes Wort zum cover: ich denke nicht, daß es ein übliches Tittenfoto ist - genauso wenig wie die Grafiken im Inneren des Booklets. Für mich drückt das Cover eher das Gefangensein in der eigenen Psyche aus, das Gefühl des Ausgeliefertseins, der Verzweiflung... Das gesamte Artwork symbolisiert diese Aspekte und unsere Grafiker gab sich sehr viel Mühe. Ich wüde das Album allein schon wegen dem Artwork kaufen bzw. stehlen....

GW:Welche spezielle Bedeutung kommt der Zahl 51 zu? Immerhin taucht sie an nahezu allen erdenklichen Stellen auf. Ich dachte schon mein CD-Player spinnt !!!
MZ Eve 51: Ausnahmsweise mal eine kurze Antwort: Sie ist Teil des "Spiels", d.h. sie hat eine Bedeutung und dies wiederum auf vielfältige Weise... Ich möchte den Hintergrund der zahl nicht auflösen, denn auch hier reizt mich die Spekulation... Eine ganz profane Möglichkeit, die Zahl zu deuten, ist die Quersumme zu bilden, so daß sich beispielsweise aus der Spielzeit der CD 51.51.51 (= 6 6 6) ergibt. Man täte uns aber Unrecht, wenn man denkt, dies wäre die einzig mögliche Erklärung der Zahl...

GW: Was hat Euch dazu bewogen, fortan Pseudonyme zu verwenden? Besteht nicht auch die Gefahr, dadurch an Glaubwürdigkeit zu verlieren? Immerhin habt Ihr über 3 Alben Eure richtigen Namen verwendet und es dürfte jeder Interessierte wissen, wer hinter den Pseudonymen steckt.
MZ Eve 51: Es geht hier nicht um Glaubwürdigkeit oder darum, auf einmal möglichst cool zu wirken. Die Pseudonyme sind zum einen äußeres Zeichen unseres Neuanfangs als Band, nachdem die letzten Jahre eher turbulent für uns waren. Natürlich sind sie mit einem Augenzwinkern gewählt und sie drücken den EVEREVE-typischen Zynismus aus. Darüber hinaus gibt es aber auch hier natürlich Berührungspunkte zum Albumkonzept (ja, wie könnte es auch anders sein....?), denn wir treten als "Privatpersonen" hinter den Kunstprodukten MZ Eve 51, MC W1febeater, usw. zurück und schlüpfen somit in eine Art Rolle. Dies ist keine gespielte Rolle, sondern eher ein anderer Bewußtseinszustand.... Vielleicht gründen wir ja auch bald eine Sekte und leiten unsere Mitglieder zum hemmungslosen Gruppensex an....

GW: Nachdem der Vertrag mit Nuclear Blast ausgelaufen ist, seid Ihr nun bei Massacre untergekommen. Seid Ihr im Nachhinein noch mit der Arbeit von NB zufrieden und was hat den Ausschlag für Massacre gegeben?
Smart Basstard: Plattenfirmen stellen immer eine Schnittstelle zwischen Kunst und Kommerz dar. Das sind zwei Bereiche, die strikt inkompatibel sind. Wenn ich an unsere Zeit bei Nuclear Blast denke, gibt es einige schöne Momente, an die ich mich gerne erinnere: die Unterschrift unter den ersten Vertrag, der erste Studioaufenthalt oder die erste Tour. Das alles sind Erlebnisse, die einem niemand nehmen kann. Auf der anderen Seite fallen mir einige dicke Ärsche ein, denen ich heute noch gerne einen Fußabdruck verpassen möchte. Nicht um blanke Rachegelüste zu befriedigen, sondern um sie aus ihrer Wurstbrötchenlethargie zu erwecken. Es gibt in diesem Business tatsächlich Leute, denen der Gedanke an ihre Mittagspause mehr bedeutet als ihre Arbeit, die so stark mit den Emotionen anderer Menschen verknüpft ist. Ein unglaublicher Zustand wie ich finde. Den Ausschlag für Massacre gaben in erster Linie die Erfahrungen, die wir in den vergangenen Jahren sammeln konnten. Im Laufe der Zeit bekommt man immer wieder mit, dass man Fehler gemacht hat und die begeht man äußerst ungern ein zweites Mal. Außerdem arbeiteten Massacre in der Vergangenheit erfolgreich mit Combos wie Theatre Of Tragedy, Crematory oder Atrocoty zusammen. Also gehe ich davon aus, dass sie wissen, wie sie mit einer Band wie EVEREVE umzugehen haben.

GW: Wie steht Ihr zu den modernen Möglichkeiten der Musikverbreitung via Internet? Hatten EVEREVE schon jemals Probleme mit Napster?
Smart Basstard: Wenn deine Frage dahin zielt, ob unsere bisherigen Alben bei Napster zu bekommen sind, dann muss ich bejahen. Allerdings habe ich damit nicht unbedingt ein Problem. Ich vertrete - wie viele andere Zeitgenossen auch - den Standpunkt, dass Plattformen wie Napster das Interesse für eine Band wecken können. Ich schätze die Zahl derer, die sich komplette Scheiben herunterladen eher als gering ein. Den restriktiven Umgang der Industrie mit diesem neuen Medium kann ich allerdings nicht so ganz verstehen. Das hat zwar Tradition, wenn man sich die Geschichte der Vermarktung von Unterhaltungsmusik anschaut, bringt aber nicht die Lösung des Problems. Als Rundfunkorchester in den 30ern und 40ern begannen, populäre Musik über das Radio zu verbreiten, sank der Umsatz an Schellackplatten. Folglich sah sich die damals schon vorhandene Industrie unter Zugzwang. Ähnliches spielte sich bei Einführung der Kompakt-Kassette ab. So gesehen stellt dieser Aktionismus also nichts Neues dar. Meiner Meinung nach müssten die Labels das Internet und seine Vertriebsmöglichkeiten als Chance betrachten. Hier sind kreative Köpfe gefordert. Am Ende der Hackordnung steht ohnehin der Musiker, dem der Lohn für seine ehrliche Arbeit durch die Lappen geht. Ich denke mal niemand, der 40 Stunden in der Woche schuften geht, fände es besonders komisch, am Monatsende eine leere Lohntüte überreicht zu bekommen. Wenn mir also ein "Fan" einen Silberdeckel randvoll mit MP3s von Evereve zum Signieren reichen würde, könnte er sich das Ding gerne in den Allerwertesten stecken.

GW: Wie sehen Eure Planungen bezüglich Live-Aktivitäten aus? Mit wem könntet Ihr Euch eine Tour vorstellen oder ist schon etwas Konkretes in Planung?
Smart Basstard: Nach dem Release-Gig auf dem WGT 2001 konzentrieren wir uns im Augenblick auf die Festivals im Sommer, ohne dabei die Planung von Tourneeaktivitäten zu vernachlässigen. Wir haben uns in den vergangenen anderthalb Jahren rar gemacht. Da wir jetzt über eine stabile und musikalisch hervorragende Besetzung verfügen, besteht ein starkes Bedürfnis, diverse Bühnen unsicher zu machen. Derzeit sondieren wir verschiedene Möglichkeiten. Grundsätzlich wünsche ich mir eine Gastspielreise mit einer Formation, die für gefüllte Häuser sorgt und die Wert auf kollegialen Umgang legt.

GW: Was sind Eure langfristigen Ziele mit EVEREVE?
Smart Basstard: Es ist schwierig, wenn es um Kunst geht, von langfristigen Zielen zu sprechen. Ich wünsche mir in erster Linie, weiterhin großartige Musik veröffentlichen zu dürfen. "E-Mania" bedeutet für Evereve einen Neuanfang auf einer stabilen Basis. Eine bessere Voraussetzung für eine fruchtbare Zusammenarbeit kann es eigentlich nicht geben. Deswegen freue ich mich schon jetzt darauf, was wir in Zukunft auf die Beine stellen werden. Trotz zahlreicher Nackenschläge in der Vergangenheit, haben wir uns immer wieder aufgerappelt und ich bin mir sicher, dass wir für unsere Ausdauer entlohnt werden.

MZ Eve 51: Mein Ziel ist, nicht vollkommen wahnsinnig zu werden und möglichst viel Sex und Alkohol zu bekommen
und spar dir die "Was-nimmst-du-mit-auf-eine-einsame-Insel"-Frage, Mann !!!

Evereve

E-Mania-Review

Ritchie für GOTHICWORLD
 

EVEREVE im Internet: www.evereve.net
Label: www.massacre-records.com
Thanks for Connection to this Interview: www.focusion.de

Das CD-Review zu "E-Mania" gibts hier !


to the crypt